Prozess in Frankfurt

Säugling nicht vor Misshandlung geschützt?

+

Frankfurt - Weil ein Mann geduldet haben soll, dass seine Frau den gemeinsamen Säugling schwer misshandelt, steht er seit heute vor dem Amtsgericht Frankfurt. Der 47-Jährige wurde zuvor wegen Körperverletzung durch Unterlassung angezeigt.

Die Anklage legt dem 47-Jährigen Körperverletzung durch Unterlassen zur Last. Die Mutter des erst wenige Monate alten Jungen hatte diesen geschlagen und mit zu heißem Brei gefüttert. Darüber hinaus wurden Verletzungen im Rachen festgestellt, die von einem zu tief eingeschobenen Löffel herrührten. Das heute vier Jahre alte Kind gilt als dauerhaft geschädigt.

Die Frau wurde deswegen inzwischen zu 18 Monaten Haft auf Bewährung verurteilt. In dem Prozess kam heraus, dass der Vater offenbar von den Misshandlungen wusste. Er soll aber nicht eingeschritten sein. Das Paar ist inzwischen geschieden. Der Prozess gegen den Mann begann mit Verzögerungen. Der Rechtsanwalt des Jugendamtes stellte als Nebenklagevertreter einen Befangenheitsantrag gegen den Amtsrichter, der sich angeblich unangemessen über die Bedeutung des Verfahrens geäußert hatte. Am kommenden Montag (27. Januar) soll der Prozess fortgesetzt werden.

Drama: Familienvater tötet seine Kinder und sich selbst

Familienvater tötet seine Kinder und sich selbst

dpa

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare