Bei Eintracht-Heimspiel 2013 gegen Nürnberg

Fußball-Rowdy schleudert Eisenpfosten auf Polizisten

Frankfurt/Nürnberg - Er schleuderte einen Eisenpfosten auf Polizisten und verübte weitere Gewalttaten. Dafür ist ein 25 Jahre alter Fußball-Rowdy aus Nürnberg vom Landgericht Frankfurt zu zehn Monaten Bewährungsstrafe verurteilt worden.

Zusätzlich ordnete das Gericht heute 1000 Euro Geldauflage und ein einjähriges Stadionverbot für Heim- und Auswärtsspiele des Zweitligisten 1. FC Nürnberg an. Der Angeklagte war während und nach dem Auswärtsspiel der Nürnberger bei Eintracht Frankfurt im Februar 2013 alkoholisiert ausfallend geworden und hatte einen Polizisten mit dem Pfosten erheblich verletzt.

In einem ersten Prozess vor dem Amtsgericht war er zu einer zehnmonatigen Haftstrafe ohne Bewährung verurteilt worden. Mittlerweile hat der Mann an einem Anti-Gewalt-Training teilgenommen und dem Fußball offenbar abgeschworen. Daher erkannte die Berufungskammer nun eine "positive Sozialprognose" und wandelte die Haftstrafe in eine Bewährungsstrafe um. Mit einer Meldepflicht bei der Polizei an Spieltagen soll sichergestellt werden, dass der 25-Jährige das Stadionverbot auch einhält.

Eintracht gegen Nürnberg im Februar 2013

Trapp rettet zum Remis

dpa

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion