Mit 23 Stichen

Student tötet seine Ehefrau: Acht Jahre Haft

+

Marburg - Ein 31 Jahre alter Student hat im Februar seine Frau mit 23 Messerstichen getötet. Nun wurde er vom Landgericht verurteilt.

Lesen Sie weitere Artikel zum Fall:

Mann tötet Ehefrau mit 23 Stichen

Ehemann stellt sich der Polizei

Täter auf der Flucht

Polizei jagt Mörder 

Weil er seine Frau mit 23 Messerstichen getötet hat, muss ein 31-Jähriger aus dem mittelhessischen Breidenbach acht Jahre in Haft. Das Marburger Landgericht verurteilte den Studenten heute wegen Totschlags im Affekt. Der Mann hatte ausgesagt, in der Ehe habe es viel Streit gegeben. Auch unmittelbar vor der Tat im Februar habe seine 27 Jahre alte Frau ihn beschimpft und mit einem Gegenstand beworfen. Er habe seine Frau getötet, könne sich an die Tat selbst aber nicht erinnern.

„Es ist nicht auszuschließen, dass es sich um eine Affekt-Tat handelt“, sagte Richter Carsten Paul. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Die Staatsanwaltschaft hatte acht Jahre und neun Monate Haft wegen Totschlags unter erheblich verminderter Schuldfähigkeit gefordert. Die Verteidiger hatten auf sechs Jahre Gefängnis und eine Aufhebung des Haftbefehls plädiert.

Die kuriosesten Gesetze aus aller Welt

Die kuriosesten Gesetze aus aller Welt

dpa

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion