Auch Zwillingsschwester des Kindes verletzt

Prozess: Vater schüttelt Baby zu Tode

+

Limburg - Ein Vater soll sein Baby zu Tode geschüttelt haben. Nun steht er vor Gericht. Auch bei der Zwillingsschwester des Kindes wurden Verletzungen festgestellt.

Weil er sein zehn Monate altes Baby zu Tode geschüttelt haben soll, muss sich der 29 Jahre alte Vater vor dem Landgericht Limburg verantworten. Dem Mann aus dem mittelhessischen Runkel wird in dem heute gestarteten Verfahren Totschlag vorgeworfen. Am ersten Prozesstag werde noch nicht mit einer Aussage des Vaters, sondern nur mit dem Verlesen der Anklageschrift gerechnet, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft.

Lesen Sie auch:

Säugling zu Tode gerüttelt in Dietzenbach

Der Vater von Zwillingen hatte im Dezember abends den Notarzt gerufen, weil sein Sohn nach einem Sturz das Bewusstsein verloren habe. Das Baby starb vier Tage später in einer Wiesbadener Kinderklinik. Den Ärzten fiel auf, dass die Verletzungen des Kindes nicht von einem Sturz, sondern von gewaltsamem Schütteln oder Schleudern herrühren konnten. Die Mutter soll zur Tatzeit nicht in der Wohnung gewesen sein. Als die Polizei zu ermitteln begann, wurden auch bei der Zwillingsschwester Schädel- und Rippenbrüche festgestellt. Dieser Fall soll in einem gesonderten Verfahren behandelt werden. Die Ermittlungen seien noch nicht abgeschlossen, sagte der Sprecher.

Was bedeutet Sicherheitsverwahrung?

Was bedeutet eigentlich Sicherungsverwahrung?

dpa

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion