Anklage gegen mutmaßlichen Terrorhelfer 

Frankfurt - Die Bundesanwaltschaft hat Anklage gegen einen mutmaßlichen Terrorhelfer vonAl Kaida erhoben. Der 25-Jährige muss sich vor dem Oberlandesgericht in Frankfurt verantworten.

Er soll von Oktober 2007 bis September 2008 in drei Fällen im Internet Propagandamaterial für das Terrornetzwerk verbreitet haben, teilte die Anklagebehörde am Dienstag in Karlsruhe mit. Er habe damit Unterstützer und Mitglieder gewinnen wollen.

Zudem soll der 25-Jährige in seiner Wohnung in Offenbach bis Anfang Oktober 2009 Geräte und Materialien für eine Bombe hergestellt und aufbewahrt haben - einen Fernzünder sowie kleinere Mengen Sprengstoff. Damit habe er seinen Beitrag zum globalen Heiligen Krieg in Deutschland leisten wollen, hieß es von der Bundesanwaltschaft.

Der Mann soll außerdem im September 2009 einem Dritten über das Internet beigebracht haben, wie man Sprengstoffe herstellt, damit umgeht und sie lagert. Dieser Dritte habe einen islamistisch motivierten Sprengstoffanschlag zur Tötung von „Ungläubigen“ und „Abtrünnigen“ geplant. Der 25-Jährige wurde am 1. Oktober 2009 in Offenbach festgenommen.

dpa

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare