Prozess: Türke erstach Ex-Frau

+
Eine Türke, der seine Ex-Frau erstochen haben soll, muss sich ab heute vor dem Landgericht Wiesbaden verantworten.

Wiesbaden - Weil er seine Ex-Frau mit 56 Messerhieben getötet haben soll, muss sich ein Türke seit Freitag vor dem Landgericht in Wiesbaden verantworten. Die Staatsanwaltschaft legt dem 39-Jährigen zur Last, seine frühere Ehefrau im Oktober 2009 in ihrer Wohnung besucht und erstochen zu haben.

Dreimal traf die Klinge dabei das Herz der Frau und verletzte außerdem ihre Hals-Schlagader. Die Frau, die zwei Kinder hat, verblutete. Der 39-Jährige bestreitet die Tat und schwieg zu Prozessbeginn. Die Anklage lautet auf Totschlag. Zu Anfang der Ermittlungen Ende 2009 hatte der Türke ein Alibi, das aber platzte, als eine zweite Obduktion der Leiche den genauen Todeszeitpunkt neu bestimmte.

Das Opfer hatte sich bereits 2006 von ihrem Mann getrennt und zeitweise in einem Frauenhaus gelebt. Der Fall hatte in Wiesbaden für Aufsehen gesorgt, weil der „Wiesbadener Kurier“ die Frau im Winter vor dem Verbrechen in einem Artikel über das Frauenhaus porträtiert hatte. Die Ehe der Türkin mit dem Angeklagten, einem Cousin, war in der Familie arrangiert worden. Ihre Kinder leben seit der Tat wieder in der Türkei.

dpa

Quelle: op-online.de

Kommentare