Prozess gegen Feldhofer

Auch bei Stress entspannt

Frankfurt - Im Prozess gegen den Serienverbrecher Thomas Feldhofer sind die Plädoyers von Staatsanwaltschaft und Verteidigung vertagt worden. Das Landgericht Frankfurt vernahm stattdessen weitere Zeugen.

Hintergrund dafür war die Frage nach Sicherungsverwahrung für den 47-Jährigen. Die Plädoyers sind nun für diesen Freitag geplant. Das Urteil könnte dann in der kommenden Woche verkündet werden. Feldhofer werden 19 schwere Straftaten, darunter Banküberfälle und eine Busentführung, vorgeworfen. Er hat gestanden.

Lesen Sie dazu auch:

Verbrecher gesteht und entschuldigt sich

Die Staatsanwaltschaft wollte mit Hilfe der zusätzlichen Zeugen herauszufinden, wie der als äußerst ruhig und gelassen charakterisierte Feldhofer in Stresssituationen reagiert. Doch auch die Polizeibeamten, die bei dem Gerangel mit Feldhofer in Kronberg dabei waren oder bei seiner spektakulären Flucht in Krefeld, sprachen von einem sehr ruhigen Auftreten des Angeklagten. Der psychiatrische Sachverständige ergänzte: „Menschen, die so viele Taten begehen wie Feldhofer, sind ganz andere Kaliber.“ Auch bei Stress gehe von ihm keine übermäßige Gefahr aus, weil er sich unter Kontrolle habe.

dpa

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare