Prozess am Landgericht

Häftling auf Freigang ersticht 38-Jährigen

+

Darmstadt/Mörfelden-Walldorf - Ein 36 Jahre alter Häftling auf Freigang tötet einen Mann in Mörfelden-Walldorf. Er sticht ihm zwölfmal in Bauch und Brust. Nun muss er sich dafür verantworten.

Lesen Sie dazu auch:

Polizei sucht Zeugen von Gewaltverbrechen

Ursache geklärt

Toter Mann in Wohnung

Wegen Spielschulden soll ein Häftling auf Freigang zum Mörder geworden sein - seit heute steht der 36-Jährige deshalb vor dem Landgericht Darmstadt. Ihm wird vorgeworfen, im August 2013 einen 38 Jahre alten Bekannten in Mörfelden-Walldorf (Kreis Groß-Gerau) getötet zu haben, um Geld nicht zurückzahlen zu müssen. Der Anklage zufolge stach er dem Opfer mit einem Messer zwölfmal in Bauch und Brust.

Es ging laut Staatsanwaltschaft um 40.000 Euro, die der Angeklagte nicht aufbringen konnte. Der 36-Jährige war zum Zeitpunkt der Bluttat Häftling mit Freigang, durfte also tagsüber das Gefängnis verlassen. Wegen Raubes war er zuvor zu drei Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt worden. Für den Prozess sind insgesamt zehn Verhandlungstage geplant.

Das bedeutete Sicherheitsverwahrung

Was bedeutet eigentlich Sicherungsverwahrung?

Quelle: op-online.de

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion