Public Viewing im Waldstadion: 18.200 Zuschauer

Frankfurt - 18.200 Zuschauer haben sich gestern Abend zum Public Viewing im Frankfurter Fußballstadion versammelt. Platz wäre aber noch gewesen.

Die Eintracht macht Sommerpause, das WM-Fieber bricht aus: Zum Auftakt des deutschen Teams sind gestern Abend 18.200 Fußballfans in die Frankfurter Commerzbank-Arena gezogen. Bereits weit vor dem Anpfiff versammelten sich mehrere Hundert Fans auf den Rängen und feierten ausgelassen. Wo ansonsten die Frankfurter Eintracht in der Bundesliga kickt, bietet während der Fußball-WM in Brasilien eine riesige Leinwand in der Größe eines Basketballfeldes die Chance zum Rudelgucken. Platz wäre für 50.000 Fans, hatte der private Radiosender FFH als Veranstalter im Vorfeld angekündigt.

Gezeigt werden neben dem Auftaktspiel der deutschen Elf gegen Portugal auch alle weiteren Spiele der Nationalmannschaft. Bunt geschmückt strömten am Montag auch Stunden vor dem Spiel bereits Tausende Fußballfans zum deutschlandweit größten Public Viewing in Berlin. Die Farben Schwarz-Rot-Gold dominierten am Nachmittag auf der 700 Meter langen Fanmeile am Brandenburger Tor.

Auch auf dem Hamburger Heiligengeistfeld öffnete erstmals seit WM-Start die Fan-Arena. Mit Platz für 50.000 Menschen gilt sie als eines der größten Fanfeste. Zudem luden wie auch in Frankfurt und in der Mainzer Coface-Arena mehrere Bundesliga-Stadien in ganz Deutschland zum kollektiven Fußballschauen.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

Kommentare