Raser mit Mietwagen erwischt

Mit 151 bei erlaubten 50 Stundenkilometern geblitzt

+
Bitte lächeln: Raser mit Mietwagen in Frankfurt erwischt.

Frankfurt - Ein Mitwagenfahrer ist am Wochenende in Frankfurt 101 km/h zu schnell unterwegs gewesen. Die Polizei blitzte den Mann, der sich nun auf ein dreimonatiges Fahrverbot einstellen kann.

Einen zweifelhaften Geschwindigkeitsrekord stellte am Samstagabend der Fahrer eines Mietwagens auf der Hanauer Landstraße auf, der von der Polizei mit 151 km/h geblitzt wurde. Wie die Polizei berichtet, fuhr der Mann von Hanau in Richtung Innenstadt. Der Mietwagen war erst vor wenigen Tagen zugelassen worden.

Der Fahrer hatte um 20.21 Uhr weder gemerkt, dass ein Lasermessfahrzeug aufgestellt war, noch dass er sich in einer geschlossenen Ortschaft befindet. Mit 101 km/h Überschreitung wurde der Mann schließlich geblitzt. Den Grund für sein rücksichtloses Verhalten darf der Mietwagenfahrer der Bußgeldbehörde bald mitteilen. Gegen ihn wurde ein Verfahren eingeleitet, bei dem ein dreimonatiges Fahrverbot, vier Punkte im Verkehrszentralregister und 680 Euro Bußgeld drohen.

Der Bußgeld-Katalog für Temposünder

Der Bußgeld-Katalog für Temposünder

Beim bundesweit ersten „Blitz-Marathon“ sind erst vor wenigen Wochen mehr als 10.000 Temposünder erwischt worden. Einen besonderen Ausreißer bei den Kontrollen gab es damals ebenfalls in der Frankfurter Innenstadt. Dort war ein Raser mit Tempo 109 statt der erlaubten 50 unterwegs. Den zweiten „Spitzenreiter“ in Sachen Tempoüberschreitung stellte die Polizei in Frankfurt auf der Hanauer Landstraße fest. Mit gemessenen 91 km/h wurde dort ein Autofahrer erwischt, der die Geschwindigkeitsbegrenzung von 30 km/h damit sehr weit überschritten hat. „Der Blitz-Marathon hat für die Gefahren des Rasens sensibilisiert“, bilanzierte Innenminister Boris Rhein (CDU) in einer Mitteilung. Das dürfte beim Mietwagenfahrer aus Frankfurt nicht angekommen sein.

dr

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion