Über 1000 Euro Bußgeld

Raser auf der A3 gleich zwei Mal erwischt

+

Frankfurt - Die Autobahnpolizei hat am Wochenende einen 50-jähriger Raser innerhalb von kürzester Zeit gleich zwei Mal erwischt. Der Mann war mit einem Sportwagen auf der A3 unterwegs.

Am Sonntagabend gegen 21.30 Uhr ist ein Autofahrer auf der A3 gleich zwei Mal ins Visier einer Geschwindigkeitsmessung geraten. Wie die Polizei berichtet, war der 50-jährige Deutsche, der in der Schweiz lebt, auf der A3 in Richtung Würzburg unterwegs, als er in Höhe des Flughafens im Tempo-100-Bereich mit 181km/h gemessen wurde.

Bei einer zweiten Messung innerhalb dieses Bereiches schaffte er es mit seinem Mercedes-Sportwagen noch einmal auf 152 km/h. Bei der anschließenden Kontrolle musste der Fahrer für seinen Verstoß über 1200 Euro Bußgeld bezahlen. Den Führerschein darf er aber behalten. Die Frankfurter Polizei führt seit heute wieder vermehrt im Stadtgebiet Geschwindigkeitsmessungen durchführen. Aber auch auf der Autobahn sollten Pkw-Fahrer aufpassen und sich an die vorgeschriebene Geschwindigkeit halten. Wir zeigen, wann Sie wo aufpassen müssen.

Kokain in Drogenschmuggel-Pkw entdeckt

Heute Nacht gegen 0.15 Uhr wurde eine Streife auf der A3 zudem auf einen albanischen VW-Passat aufmerksam, welcher ebenfalls in Richtung Würzburg unterwegs war. Das Fahrzeug wurde auf dem Parkplatz „Stadtwald“ kontrolliert. Der Fahrer wollte nach Italien, kam aber nun keinen Meter weiter. Den Beamten fiel der Fahrersitz des Wagens auf, da die Bezüge nur sehr locker zusammengesteckt waren. Tatsächlich befanden sich anstelle der Polsterung zwei mit Paketklebeband umwickelte Päckchen mit insgesamt über ein Kilogramm Kokain.

Auch der Beifahrersitz war entsprechend präpariert, Rauchgift wurde hier jedoch nicht gefunden. Das Fahrzeug wurde vermutlich schon länger zum Drogenschmuggel benutzt. Der Festgenommene, der auch ein Butterflymesser mit sich führte, wird noch heute dem Haftrichter vorgeführt.

Der Bußgeld-Katalog für Temposünder

Der Bußgeld-Katalog für Temposünder

dr

Quelle: op-online.de

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion