Überfall auf Postfiliale

Inhaber lässt Raub vortäuschen

Homberg/Ohm - Ein offener Rucksack mit herausflatternden Geldscheinen und eine aufmerksame Zeugin halfen der Polizei einen Betrüger zu überführen, der einen Überfall auf seine eigene Postfiliale inszenierte.  

Ein Überfall auf eine Postfiliale in Homberg/Ohm (Vogelsbergkreis) war nach Angaben der Ermittler vorgetäuscht. Der vermeintliche Räuber und der Inhaber des Geschäfts steckten unter einer Decke und hätten die Tat inszeniert, berichteten die Staatsanwaltschaft in Gießen und die Polizei in Lauterbach am Donnerstag. Beide wurden vorläufig festgenommen und waren bereits geständig.

Der Polizei war am Dienstag der Überfall gemeldet worden. Ein maskierter Täter mit einer Pistole soll 40.000 Euro erbeutet haben und geflohen sein, hieß es. Die Polizei nahm die Fahndung auf. Wenig später meldete sich eine Zeugin. Beim Überholen eines Rollers auf der B49 sah sie, wie aus dem Rucksack des Fahrers Geldscheine herausflatterten und sich über die Fahrbahn verteilten. Sie merkte sich das Kennzeichen und alarmierte die Polizei. Der Hinweis führte die Beamten zu einem Verwandten des Inhabers der Filiale. Der gestand das kriminelle Schauspiel. Auch der vermeintliche Überfallene packte aus. Nun wird gegen beide wegen des Verdachts der Unterschlagung und des Vortäuschens einer Straftat ermittelt.

dpa

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

Kommentare