Räuber sticht zu

Frankfurt (nb) - Drei Personen haben gestern Nacht eine junge Frau überfallen und 150 Euro erbeutet. Dagegen flüchtete der Täter eines anderen Raubversuchs gestern Nachmittag ohne Beute, zuvor verletzte er jedoch das Opfer mit einem Messer.

Nach Angaben der Polizei war eine 24-jährige Frau gegen 3 Uhr auf dem Heimweg, als sie in der Bockenheimer Landstraße plötzlich von hinten attackiert wurde. Die Angreifer entrissen ihr die Handtasche, die Frau konnte noch erkennen, dass drei Personen zu Fuß flüchteten.

In der braunen Stoffhandtasche befanden sich eine Geldbörse mit 150 Euro, diverse Kreditkarten sowie die Wohnungsschlüssel. Bei einem der Räuber soll es sich um einen etwa 20 Jahre alten und etwa 1,65 bis 1,70 Meter großen Mann gehandelt haben. Er hatte eine kräftige Gestalt und blonde, kurze, Haare. Er war bekleidet mit einer kurzen Hose und einem lila gestreiften T-Shirt.

Offenbar das falsche Opfer suchte sich dagegen gestern Nachmittag ein 44-jähriger Straßenräuber aus. Wie die Polizei mitteilte, bedrohte er auf dem Gehweg in der Schönhofstraße einen 34-Jährigen mit einem Messer und forderte 100 Euro. Da sich das Opfer aber unbeeindruckt zeigte und weitergehen wollte, stach ihm der Räuber in den Oberarm und flüchtete in Richtung Kurfürstenplatz.

Die Polizei konnte den Mann festnehmen, allerdings  wurde er später wieder auf freien Fuß gesetzt. Sein Opfer musste sich zur ambulanten Behandlung in eine Klinik begeben.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Anne Garti/pixelio.de

Kommentare