Zwei brutale Überfälle in Frankfurt

Räuber treten und prügeln auf wehrlose Opfer ein

+

Frankfurt - Zwei brutale Raubüberfälle gab es in der vergangenen Nacht in Frankfurt. Die Opfer wurden geschlagen, getreten und bekamen Pfefferspray mitten ins Gesicht

Gleich zwei brutale Raubüberfälle ereigneten sich in der vergangenen Nacht im Frankfurter Stadtgebiet. So wurde gestern Abend gegen 22.45 Uhr in Griesheim ein 16-Jähriger von zwei Unbekannten überfallen worden. Der Jugendliche war vom Bahnhof in Richtung Mainufer unterwegs, als er auf die zwei Täter traf.

Einer der Männer sprühte dem 16-Jährigen wortlos Pfefferspray ins Gesicht, das Opfer konnte nichts mehr sehen. Doch damit nicht genug: Die Täter nutzten die Wehrlosigkeit des 16-Jährigen aus und schlugen ihn mit Fäusten ins Gesicht. Der junge Mann fiel zu Boden und verletzte sich am Handgelenk. Am Boden liegend traten ihm die Täter dann mehrfach gegen den Kopf, nahmen ihn den Schwitzkasten uns stahlen Geld sowie ein Handy. Die Männer flüchteten in Richtung Innenstadt. Sie sollen zwischen 17 und 19 Jahre alt gewesen sein. Beide waren mit einer schwarzen Base-Cap und eine schwarzen Jacke gekleidet. Ein Täter trug zudem noch Handschuhe.

Der zweite Raubüberfall ereignete sich gegen 1.15 Uhr im Nordend. Eine 27-jährige Frau wurde ebenfalls unter enormer Gewaltanwendung von einem Unbekannten ausgeraubt. Die junge Frankfurterin war gerade auf dem Heimweg, als sich ihr ein Mann von hinten näherte und sie so heftig schubste, dass sie zu Boden fiel. Er schlug und trat mehrmals auf die hilflose Frau ein. Danach riss er ihr die schwarze Handtasche weg und flüchtete. Eine Fahndung nach dem Täter verlief ohne Ergebnis. Jedoch fanden die Beamten in der Nähe des Tatorts die geraubte Tasche samt Inhalt wieder.

dani

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion