85-Jährige bei Raub schwer verletzt

Rentner-Ehepaar in Wohnung brutal überfallen

+

Frankfurt - Ein hochbetagtes Ehepaar ist in Frankfurt in seiner Wohnung überfallen, ausgeraubt und verletzt worden. Einen Tag zuvor wurde eine ebenfalls über 80-Jährige Opfer eines besonders rabiaten Handtaschenräubers.

Der 85 Jahre alte Mann und seine 81 Jahre alte Ehefrau wurden am Samstagabend gegen 18.15 Uhr von zwei unbekannten Tätern in ihrer Wohnung überrascht. Die Männer hatten sich gewaltsam Zutritt zum Treppenhaus verschafft und klingelten an der Wohnungstür. Als der 85-Jährige öffnete, stieß ihn einer der Täter in die Wohnung zurück und hielt ihn am Boden fest. Der zweite drohte der 81-Jährigen mit Schlägen und forderte von ihr Wertgegenstände wie Gold und Schmuck. Als sie dem Räuber 100 Euro Bargeld gab, ließen die Täter von ihren Opfern ab und flüchteten. Der 85-Jährige erlitt durch den Sturz leichte Verletzungen.

Die beiden Unbekannten konnten laut Polizei wie folgt beschrieben werden: Der erste Täter war etwa 20 bis 25 Jahre alt, 1,70 bis 1,75 Meter groß, hatte eine schlanke bis kräftige Figur und war mit einem dunklen, vermutlich schwarzen Anorak mit Kapuze und einer dunklen Stoffhose bekleidet. Der zweite Mann war 18 bis 20 Jahre alt, etwa 1,70 bis 175 Meter groß und schlank. Er war mit einer Jeanshose und einer hellgrauen Kapuzenjacke oder Kapuzenpulli bekleidet. Die Polizei sucht nun nach Zeugen, die etwas von dem Überfall mitbekommen haben oder Hinweise zu den Tätern geben können. (Telefonnummer: 069/755 53111).

Am Freitag hatte zudem ein 32-Jähriger eine 85-Jährige überfallen, die auf einer Bank an einer Straßenbahnhaltestelle saß. Er hatte es auf ihre Handtasche und einen Stoffbeutel mit Lebensmitteln abgesehen. „Mit Leibeskräften versuchte die 85-Jährige ihre Habseligkeiten festzuhalten“, berichtete die Polizei. „Der 32-Jährige zog jedoch so fest, dass die Dame von der Bank rutschte und sich schwer an der Schulter verletzte.“ Sie kam später ins Krankenhaus. Der Täter versuchte mit seiner Beute zu fliehen, wurde aber von einem Zeugen verfolgt und bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten.

dr/dpa

Quelle: op-online.de

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion