Richter billigen Ausbau der S-Bahn

Kassel/Bad Vilbel - Die S-Bahn-Strecke zwischen Frankfurt und Bad Vilbel darf ausgebaut werden. Der hessische Verwaltungsgerichtshof (VGH) in Kassel wies gestern alle 28 Klagen von Anwohnern gegen die Erweiterung der Strecke von zwei auf vier Gleise ab.

„Der Senat ist zum Schluss gekommen, dass der Planfeststellungsbeschluss rechtmäßig ist“, sagte der Vorsitzende Richter.

Das Ziel des Ausbaus - die Trennung von Güter- und S-Bahn-Zügen zum Zweck von mehr Pünktlichkeit - sei rechtmäßig, urteilte der Senat. Es gebe auch keine Abwägungsfehler beim Erschütterungs- oder Lärmschutz. Zudem seien ausreichende Maßnahmen gegen Baulärm getroffen worden. Die Revision wurde nicht zugelassen.

Mehr zum Thema:

S-Bahn-Ausbau wegen Lärmschutz vor Gericht

Bereits in der Verhandlung hatte sich das Eisenbahn-Bundesamt zu zwei Nachbesserungen verpflichtet: Um die Anwohner vor Erschütterungen zu schützen, will die Behörde ein Konzept teilweise nachbessern. Außerdem erhält ein Anwohnerehepaar eine Entschädigung, weil wegen des Ausbaus und der Lärmschutzwände die Sonne rund 20 Prozent weniger auf sein Grundstück scheint.

dpa

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare