Risiko-Laster auf der A 45

Neuberg - (mic) Die Sicherheit der Autofahrer scheint nach wie vor durch im weitesten Sinne heruntergekommene Lastzüge gefährdet zu sein. Dies zeigte sich bei einer Großkontrolle in der Nacht zum Freitag auf der A 45 in der Gemarkung Neuberg.

Zwischen 15 und 1 Uhr überprüften 60 Spezialisten von Polizei, THW, Veterinäramt, TÜV, der Straßenverkehrsbehörde des Main-Kinzig-Kreises und des Hauptzollamtes die Lastwagen. 146 Fahrzeuge und deren Fahrer wurden unter die Lupe genommen. An 69 Zügen wurden 101 Mängel festgestellt; bei 15 waren die Mängel so gravierend, dass die Weiterfahrt verboten wurde. Falsche Ladungssicherung, Überschreiten der zulässigen Höchstmaße (egal ob Gewicht, Länge oder Breite) sowie technische Mängel und abgefahrene Reifen waren besonders oft zu beanstanden. Auch gegen die Fahrer hagelte es Anzeigen; 20 Verstöße gegen das Steuergesetz, drei Fälle wegen Schwarzarbeitsverdacht, 28 Verstöße gegen Gefahrgutvorschriften und die Bestimmungen des Güterkraftgesetzes sowie Zuwiderhandlungen im Bereich des Tierschutz- und Lebensmittelgesetzes führten zu umfangreichen Schreibarbeiten für die Ermittler. Ein Verkaufsfahrer aus Miltenberg beförderte in seinem mobilen Geschäft 35 Kilogramm Hackfleisch und 20 Kilo Innereien, ohne diese zu kühlen. Bei einem polnischen Sattelzug waren die Reifen komplett abgefahren und zudem noch an der Flanke beschädigt. Das Fahrzeug darf erst weiterfahren, wenn neue Pneus aufgezogen sind. Eine Firma setzte einen türkischen Fahrer ein, der mit einem Haftbefehl zur Abschiebung gesucht war.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © pixelio

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare