Öfter, länger und teurer

Bahn und RMV stellen Fahrpläne um

+

Frankfurt - Am 9. Dezember ändern Bahn und RMV ihre Fahrpläne: Neben moderneren Zügen gibt es auf ausgesuchten Strecken bessere Verbindungen. Dafür müssen die Reisenden aber auch tiefer in die Tasche greifen.

Zum Fahrplanwechsel am 9. Dezember wollen der Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) und die Deutsche Bahn ihre Flotte modernisieren. Damit soll der Komfort für die Reisenden in Hessen erhöht werden, wie die Bahn und der RMV am Freitag in Frankfurt mitteilten. Allein die Bahn investiert dazu nach eigener Darstellung bis Mitte 2014 rund 225 Millionen Euro.

Zum bevorstehenden Fahrplanwechsel will die Bahn allein hessenweit 21 neue Doppelstockwagen in Betrieb nehmen. 131 alte Züge sollen nach Unternehmensangaben in den nächsten Monaten an den Standard der modernen Fahrzeuge angepasst werden. Geplant sei zudem, alle 152 Doppelstockwagen mit Klimaanlagen auszustatten, mehr Barrierefreiheit für Fahrgäste mit Behinderungen anzubieten und neue Informationsanzeigen sowie Videoüberwachungssysteme einzubauen.

Flughafen abends länger von S-Bahnen angefahren

Der RMV will vor allem zu den Stoßzeiten auf der Rheingau-Linie und bei der Taunusbahn längere Züge einsetzen, weil die bisherigen oft zu voll waren. Auch soll der Frankfurter Flughafen abends länger von den S-Bahnen angefahren werden. Umgekehrt streicht das Unternehmen aber auch Regionalbuslinien, die nur wenig benutzt werden.

Die Fahrpreise steigen beim RMV ab dem 9. Dezember dabei um durchschnittlich 3,9 Prozent. Das Unternehmen begründet dies mit höheren Kosten für Energie und Personal. Die Preiserhöhung sei die einzige Möglichkeit, das bestehende Fahrtenangebot aufrecht zu erhalten, sagte ein Sprecher.

dpa

Quelle: op-online.de

Kommentare