Mehr Direktverbindungen im RMV

Frankfurt - Das Bus- und Bahnangebot will der Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) zum Fahrplanwechsel am 12. Dezember verbessern.

So sollen Anschlüsse optimiert, neue Taktfahrpläne angeboten und neue Triebwagen eingesetzt werden, wie der RMV am Dienstag in Frankfurt berichtete. Profitieren werden durch zusätzliche Direktverbindungen vor allem Pendler von Mittelhessen nach Frankfurt.

RMV-Preise erhöht

Die RMV-Fahrpreise werden um 1,7 Prozent erhöht. Nicht betroffen seien davon Einzelfahrkarten der unteren Preisstufen eins bis drei. Auf der „Rheingau-Linie“ 10 (Koblenz- Frankfurt) können Pendler künftig stündlich ohne Umsteigen aus dem Rheingau nach Frankfurt kommen, die Direktverbindungen werden verdoppelt. Neuer Betreiber wird die Verkehrsgesellschaft VIAS, die mit neuen klimatisierten Zügen fahren wird.

Bisher wird diese Linie von der Deutschen Bahn bedient. Einen neuen Betreiber gibt es auch auf der Linie 30 von Marburg nach Frankfurt und auf der Linie 40 von Siegen nach Frankfurt: Künftig übernimmt die Hessische Landesbahn (HLB) diese Strecken. Zwischen Siegen und Gießen werden Züge im Stundentakt fahren, alle zwei Stunden werden zudem zusätzliche direkte Verbindungen von Marburg ins Rhein-Main-Gebiet angeboten.

S6 nach Friedberg wieder alle 30 Minuten

Die HLB fährt auf diesen Strecken wie die VIAS mit neuen, behindertengerechten Fahrzeugen vom Typ „Flirt“ mit Klimaanlage und Steckdose zur Verfügung. Züge, die aus Marburg und Siegen kommen, werden auf ihrem Weg nach Frankfurt in Gießen miteinander verbunden. Die S 6 von Friedberg nach Frankfurt wird künftig wieder im 30- Minuten-Takt unterwegs sein und muss nicht mehr alle zwei Stunden im Bahnhof Friedberg überholt werden.

dpa

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Danny-König / Pixelio.de

Kommentare