Gestohlener Schmuck

Mit Fotos: Polizei sucht Eigentümer von Diebesgut

+
Teile der sichergestellten Schmuckstücke

Rüsselsheim - Die Kriminalpolizei sucht derzeit nach Eigentümern von mutmaßlich geklautem Schmuck und wendet sich mit Aufnahmen der sichergestellten Gegenstände an die Öffentlichkeit.

Bereits am 29. Juni 2015 gegen 14.45 Uhr hatten Zivilfahnder der Direktion Verkehrssicherheit und Sonderdienste die Ringe, Uhren, Ketten, Armbänder und Münzen im Wert von mehreren zehntausend Euro bei einer Verkehrskontrolle in amtliche Verwahrung genommen. Ein mit zwei Männern und einer Frau im Alter von 18 und 21 Jahren besetztes Auto war den Beamten auf der Autobahn 67 bei Rüsselsheim aufgefallen und unter die Lupe genommen worden. Im Rahmen der anschließenden Durchsuchung stießen die Polizisten im Fahrzeuginnenraum auf den Goldschmuck. Dieser war in Tennissocken gestopft und im Wagen versteckt. Zur dessen Herkunft machten die drei Kontrollierten, die keinen festen Wohnsitz im Bundesgebiet haben und unter anderem wegen Trickdiebstahls polizeilich in Erscheinung getreten sind, unglaubwürdige Angaben. Der Verdacht besteht, dass die aufgefundenen Gegenstände aus Straftaten stammen könnten, weshalb sie von den Fahndern vorläufig sichergestellt wurden.

Im Rahmen der folgenden Ermittlungen des Kommissariats in Zusammenarbeit mit Kollegen des Polizeipräsidiums Rheinpfalz konnten einige Schmuckstücke mittlerweile einem Trickdiebstahl aus dem Raum Speyer zugeordnet werden. Unbekannte Täter erbeuteten bei einer Seniorin Schmuck im Wert von mehreren tausend Euro, nachdem sie an der Tür der Rentnerin geklingelt und um Geld gebettelt hatten. Ob das durch die Zivilfahnder kontrollierte Trio hierfür als Täter in Frage kommt, müssen die weiteren Ermittlungen klären.

Die Fotos der Gegenstände sind in dieser Bildergalerie einsehbar:

Polizeifotos: Wem gehört dieser Schmuck?

Die Rüsselsheimer Kripo hofft, mit der Veröffentlichung der Bilder des sichergestellten Schmucks mögliche weitere Taten aufklären zu können und die rechtmäßigen Besitzer zu ermitteln. Dabei sind sie auf Hilfe aus der Bevölkerung angewiesen. Die Fahnder sind unter der Rufnummer 06142/6960 zu erreichen.

Quelle: op-online.de

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion