„Rundherum gelungen“

+
Polizistinnen führten am Sonntag auf dem Hessentag in Stadtallendorf eine Art Ballett auf Segways vor. Der Hessentagssonntag ist der "Tag der Polizei". Unter anderem wurden 550 Kimmissars-Anwärterinnen und -Anwärter vereidigt.

Stadtallendorf  ‐ Rund 220.000 Menschen haben an den ersten beiden Tagen das größte deutsches Landesfest besucht. 

Zur Eröffnung am Freitag kamen 60.000, am Samstag bereits 160.000 Besucher nach Stadtallendorf, wie die Staatskanzlei mitteilte. Angesichts des wechselhaften Wetters und der krankheitsbedingten Absage des eigentlich für den Abend geplanten a-ha-Konzerts wurden gestern aber weniger Besucher erwartet.

Das abgesagte Konzert soll möglichst noch während des Hessentags, der noch bis Sonntag, 6. Juni, dauert, nachgeholt werden. Größere Zwischenfälle gab es nicht. Allerdings nahm die Polizei 13 zumeist berauschte Menschen vorübergehend fest.Bürgermeister Manfred Vollmer (CDU) zog dennoch ein positives erstes Fazit: „Das ist eine rundherum gelungene Sache“, sagte er der dpa am Sonntag. Der Ärger über die Störaktion während der Eröffnung am Freitag sei inzwischen verraucht.

Demos und Überfüllung

Bei der offiziellen Auftaktfeier mit Ministerpräsident Roland Koch (ebenfalls CDU) hatten rund 80 Studenten lautstark gegen die Bildungspolitik der schwarz-gelben Koalition in Wiesbaden und gegen den scheidenden Regierungschef protestiert. „Das waren keine Stadtallendorfer. Für die Aktion habe ich kein Verständnis“, betonte Vollmer.

Am Samstag demonstrierten zehn Bundeswehrgegner vor dem Rathaus und störten kurzzeitig den Betrieb der dort postierten Bundeswehr- Schau. Die Angehörigen der Sozialistischen Deutschen Arbeiterjugend (SDAJ) hielten ein Transparent in die Höhe und machten mit Pfiffen und einem Megafon lautstark auf sich aufmerksam.

Polizei, Rettungs- und Sicherheitsdienst hatten zum Auftakt des Jubiläums-Landesfests alle Hände voll zu tun: Bis gestern Nachmittag wurden zehn Verletzte gezählt. 120 hauptsächlich betrunkene oder berauschte Besucher mussten ambulant behandelt werden, 38 Menschen wurden in ein Krankenhaus gebracht.

Wegen Überfüllung wurde das Festzelt beim Partydome von planet radio am Samstagabend zwischenzeitlich geschlossen. Insgesamt feierten den Veranstaltern zufolge dort 16.000 Gäste bis tief in die Nacht. In der Innenstadt verfolgten zahlreiche Zuschauer zeitgleich die Übertragung des Eurovision Song Contests und bejubelten den Sieg von Lena Meyer-Landrut.

Koch und Boufiier

Am Nachmittag hatte sich der scheidende Landesvater Roland Koch in einer Bürgersprechstunde den kritischen Fragen der Besucher gestellt. Tags darauf nahmen er und sein designierter Nachfolger Innenminister Volker Bouffier (ebenfalls CDU) an der Vereidigung von 550 Polizeikommissar-Anwärtern teil. Im Anschluss an einen Ökumenischen Gottesdienst leisteten die jungen Beamten den Eid auf das Grundgesetz und die Landesverfassung.

Wegen des schlechten Wetters war die Veranstaltung ins Festzelt verlegt worden. Koch und Bouffier appellierten an die jungen Beamten, das Vertrauen der Bevölkerung in die Polizei zu bewahren und sich ihrer verantwortungsvollen Tätigkeit stets bewusst zu sein.

 „Die Polizei ist eine Bürgerpolizei“, betonte Bouffier in seiner Ansprache. Er sagte aber auch: „Sie sind die einzigen, die berufen sind, notfalls mit der Waffe in der Hand den Willen des Gesetzes durchzusetzen.“ Der Innenminister, der nach dem angekündigten Rückzug Kochs aus der Politik dessen Nachfolger als Ministerpräsident werden soll, hob hervor, dass die Polizei in Hessen den Vergleich „weder in Deutschland, noch international zu scheuen“ brauche.

Koch, der zum letzten Mal in diesem Amt auf einem Hessentag auftritt, erinnerte an die große Verantwortung der Beamten in ihrem künftigen Berufsleben: „Sie müssen sich das Vertrauen der Bevölkerung nicht erst erarbeiten, Sie müssen es aber bewahren.“

dpa

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare