Nach Brand im Industriepark Höchst

Feuerwehr warnt vor Rußpartikeln

+
Die Feuerwehr löschte den Brand im Industriepark Höchst.

Frankfurt - Nach einem Brand im Industriepark Höchst fielen Rußpartikel vom Himmel. Die Feuerwehr warnt, die Anwohner sind verunsichert. Ob die Partikel Schadstoffe enthalten, steht erst in einigen Tagen fest.

Nach einem Feuer im Industriepark Frankfurt-Höchst haben sich am Dienstag in einigen Straßen Rußpartikel niedergeschlagen, die möglicherweise gefährlich sind. Das berichtete der Sprecher der Frankfurter Feuerwehr, Walter Kirchhof. Anwohner und Besucher sollten daher vorsorglich Hautkontakt mit den bislang unbekannten Stoffen vermeiden. Gewissheit gibt es aber erst in einigen Tagen. So lange werde die Analyse der Partikel in zwei Laboren voraussichtlich dauern. Wer dennoch mit den Partikeln in Kontakt gekommen sei, solle sich mit Wasser und Seife waschen, riet Kirchhof. „Dies gilt auch für Haustiere.“ Schuhe, an denen der Ruß kleben könne, sollten draußen ausgezogen werden, um nichts in Wohnräume zu schleppen.

Türen und Fenster müssten aber nicht geschlossen bleiben, sagte der Sprecher von Infraserv Höchst, Robert Woggon. Es sei nur eine geringe Menge ausgetreten. Der Feuerwehr zufolge waren nur einige Straßen, ein Verkehrskreisel und ein Parkplatz betroffen. Messungen vor Ort hätten keine auffälligen Ergebnisse gebracht. Um kurz nach 8 Uhr war es aus zunächst unbekannter Ursache zu einer Verpuffung und einem anschließenden Brand in der Rückstandsverbrennungsanlage von Infraserv Höchst gekommen, wie Woggon sagte. „Der Brand wurde extrem schnell gelöscht.“ Dabei seien aber die Rußpartikel freigesetzt geworden.

dpa

Quelle: op-online.de

Kommentare