Schlechte Ernte

Honigpreis steigt um ein Drittel

Hessen - Knapp 1000 Tonnen weniger Honig als 2011 haben hessische Imker in diesem Jahr geerntet. Der Grund dafür sei das schlechte Wetter. Die Preise sollen nun um ein Drittel steigen.

Die hessischen Imker ernten in diesem Jahr wegen des schlechten Wetters knapp 1000 Tonnen weniger Honig als im Vorjahr. Die Preise steigen daher um ein Drittel, prognostiziert der Vorsitzende des Hessischen Imkerverbandes, Manfred Ritz. Insgesamt rechnet er mit einem Ertrag von etwa 1500 Tonnen - "30 bis 35 Prozent unter dem Durchschnitt."

Wegen des kalten und nassen Frühjahrs konnten die Bienen nicht genügend Nektar, Pollen und Honigtau in die Stöcke tragen. "Das, was die Bienen gesammelt haben, haben sie für ihren eigenen Lebensunterhalt gebraucht", sagt Ritz. Die Bienenhalter in Mittelhessen und im Taunus habe das Wetter besonders hart getroffen: "Dort hatten die Imker im Grunde gar keine Ernte - eine sogenannte Nullernte."

2011 wurde der beste Ertrag seit langem erzielt

Da im vergangenen Jahr mit 2400 Tonnen der beste Ertrag seit langem erzielt worden sei, könne der Bedarf dennoch gedeckt werden. "Die Überschüsse, die bei den Imkern vorhanden sind, gleicht ein Jahr wie dieses aus", sagt Ritz. Knapp 80 Prozent des in Deutschland verkauften Honigs werden nach Angaben des hessischen Umweltministeriums ohnehin importiert, weitgehend aus außereuropäischen Ländern. 1,2 Kilo pro Kopf vernaschen die Bundesbürger jährlich, so der Deutsche Imkerbund.

Lesen Sie mehr zum Thema:

Das Sterben im Bienenstock

Rund 6600 Bienenhalter gab es nach Angaben des Ministeriums im vergangenen Jahr in Hessen, nur etwa 30 von ihnen betreiben die Imkerei hauptberuflich. Gemeinsam mit der Europäischen Union (EU) fördert das Land die Aus- und Fortbildung von Imkern mit 102.000 Euro im Jahr.

dpa

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare