Polizei sucht Zeugen

41-Jährige wird ausgeraubt und schwer verletzt

Schlüchtern/Hanau - Eine Frau ist gestern Abend in Schlüchtern (Main-Kinzig-Kreis) im Bereich der Bahnhofstraße und dem angrenzenden Fußweg am Riedbach überfallen, massiv verletzt und ausgeraubt worden.

Nach ersten Erkenntnissen war die 41-Jährige gestern gegen 20 Uhr mit ihrem Hund unterwegs, als ihr in Höhe der Bushaltestelle vor der ehemaligen Postfiliale drei Männer folgten. Wie die Polizei berichtet, entrissen die Unbekannten der Passantin den Vierbeiner. Sie verletzten die Frau mit Schlägen und Tritten und würgten sie am Hals. Letztendlich stahlen die Angreifer das Geld aus ihrem Portemonnaie. Anschließend verschwanden die Täter in Richtung der Breitenbacher Straße. Eine Zeugin, die die schwer verletzte Fußgängerin entdeckte, alarmierte sofort die Polizei. Das Opfer befindet sich derzeit in einem Krankenhaus. Die Polizei fahndet mit Hochdruck nach den dunkel gekleideten Tätern. Nach Angaben der Überfallenen sollen sie 20 bis 40 Jahre alt sein, ein südländisches Erscheinungsbild haben.

Die Staatsanwaltschaft Hanau und die Kriminalpolizei haben die Ermittlungen zu dem schweren Raub aufgenommen. Weitere Ermittlungen sollen klären, ob auch eine sexuelle Nötigung infrage kommt. Es werden dringend Zeugen gesucht, die Hinweise auf das Tatgeschehen oder auf die Täter geben können. Die Ermittler gehen davon aus, dass die Straftäter vielleicht vor der Tat im Stadtgebiet aufgefallen sind oder sogar mit einem Linienbus unterwegs waren. Hinweise bitte an die Kripo-Hotline 06181/100-123 oder an die Kriminalpolizei in Gelnhausen. Sie ist unter der Rufnummer 06051/827-0 zu erreichen.

In Gewaltkonflikten richtig verhalten

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion