Staatsschutz ermittelt

Flüchtlingsunterkunft im Taunus mit Farbkugeln beschossen

+
Ein Polizist untersucht nach einer Attacke mit einer Farbkugelwaffe an einer Flüchtlingsunterkunft in Schmitten gelbe Farbspritzer auf der Fassade.

Schmitten - Unbekannte schießen mit Farbkugeln auf eine Flüchtlingsunterkunft im Taunus. Nun ermittelt der Staatsschutz.

Mit Farbkugeln ist eine Flüchtlingsunterkunft in Schmitten (Hochtaunuskreis) beschossen worden. Verletzt worden sei bei dem Vorfall in der Nacht auf Samstag niemand, teilte die Polizei mit. Bislang fehle von den Tätern jede Spur, die Kriminalpolizei begutachte den Tatort, sagte ein Polizeisprecher heute in Wiesbaden. Der für politische Straftaten zuständige Staatsschutz ermittelt in der Angelegenheit. Die Bewohner der Unterkunft waren in der Nacht von Schlägen gegen die Hauswand wach geworden. Erst am Tag sei dann entdeckt worden, dass die Fassade, Fenster und ein Balkon über zwei Etagen mit gelber Farbe beschmiert waren. Die Farbkugeln wurden vermutlich aus einer Paintball-Waffe abgefeuert. Für die Bewohner der Unterkunft bestand nach Angaben der Polizei zu keiner Zeit eine Gefahr. Der Sachschaden beträgt etwa 1000 Euro.

dpa

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion