Schmuggler in Haft: 23 Kilo Kokain in Deorollern

+
In den Deorollern wurde 25 Kilogramm Kokain versteckt. Der Marktwert des reinen Rauschgifts wird auf rund 1,25 Millionen Euro geschätzt.

Frankfurt - Für den Schmuggel von rund 23 Kilo Kokain in Deorollern ist ein Seemann zu achteinhalb Jahren Haft verurteilt worden.

Das Landgericht Frankfurt blieb damit um ein Jahr hinter dem Antrag der Staatsanwaltschaft, wie die Anklagevertreter heute mitteilten. Der aus Caracas in Venezuela einreisende 42- Jährige fiel im September auf dem Frankfurter Flughafen mit fünf großen Koffern auf, für die der Rauschgifthund der Polizei starkes Interesse entwickelte. Eine Überprüfung des Gepäcks brachte das Kokain zutage, das in über 800 Deorollern versteckt worden war.

Der Angeklagte aus Nigeria sagte anfangs vor Gericht, er sei davon ausgegangen, dass es sich bei der Fracht um Medikamente für sein afrikanisches Heimatland gehandelt habe. Im Verlauf der Verhandlung aber legte er ein Geständnis ab und räumte ein, von brasilianischen Auftraggebern mehrere tausend Euro Kurierlohn erhalten zu haben. Die hohe Haftstrafe hängt mit der großen Menge des Kokains zusammen.

dpa

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare