Schnee stört den Flugbetrieb

+
Enteisung einer Maschine auf dem Frankfurter Flughafen. Die starken Schneefälle haben gestern zu Verspätungen und Flugausfällen geführt. Insgesamt 41 Maschinen konnten nicht landen.

Frankfurt/Offenbach ‐ Trotz teils starken Schneefalls ist es gestern auf Hessens Straßen kaum zu Unfällen gekommen. Wie die Polizeistationen berichteten, gab es nur einige Blechschäden. Am Frankfurter Flughafen führte das Schneetreiben am Morgen jedoch zu Verspätungen und Ausfällen.

32 Maschinen konnten nicht starten, sagte Fraport-Sprecher Uwe Witzel. Bei der Landung wurden einige Flüge nach Stuttgart, München, Köln, Nürnberg und Leipzig umgeleitet.

Von einer „teilweise geschlossenen Schneedecke“ in den südhessischen Höhenlagen berichtete die Polizei in Darmstadt. Jedoch habe es nur auf den Autobahnen „zwei bis drei kleinere Unfällen“ gegeben. In Osthessen kam es gestern laut Auskunft der Polizei in Fulda auch auf den Autobahnen teilweise zu Behinderungen. Besonders betroffen war die A 7 zwischen Bad Hersfeld und Homberg, wo einige Fahrzeuge an Steigungen liegengeblieben seien und den rechten Fahrstreifen blockierten. In Nord- und Westhessen sowie in Frankfurt und Offenbach verzeichnete die Polizei bei schneebedeckten Straßen nur wenige leichte Unfälle.

Es bleibt frostig

Auch in den nächsten Tagen bleibt es frostig kalt im Rhein-Main-Gebiet. Nach den Schneefällen vom Wochenende ist es heute meist trocken, wie der Deutsche Wetterdienst in Offenbach berichtete. Zeitweise lässt sich auch die Sonne blicken. Die Höchsttemperaturen liegen zwischen minus zehn und minus fünf Grad. Der Wind weht schwach um Ost. Morgen gibt es wenig Änderung. Am Mittwoch ziehen dann zeitweise dichtere Wolken mit örtlich leichtem Schneefall übers Rhein-Main-Gebiet. In den Nächten kommt es vielfach zu strengem Frost zwischen minus zehn und minus fünfzehn Grad, bei längerem Aufklaren über Schnee örtlich bis minus zwanzig Grad.

dpa

Quelle: op-online.de

Kommentare