Wohl ein Unfall

Drama am Sprungturm: Opfer ringt mit dem Tod

Schotten/Lauterbach - Nach dem Sturz von einem neun Meter hohen Sprungturm in Schotten (Vogelsbergkreis) schwebt ein zwölfjähriges Mädchen in Lebensgefahr.

Der „Free Fall Tower“ am Hoherodskopf, bei dem man nach dem Sprung aus neun Metern Höhe auf einem Luftkissen landet. Erkenntnisse der Polizei deuten darauf hin, dass das verunglückte Mädchen einen Fehler beim Abspringen gemacht haben könnte.

Es hatte bei dem Unglücksfall auf dem Hoherodskopf am Montagabend die vorgesehene Landezone eines drei Meter dicken Luftkissens verfehlt, wie die Polizei gestern in Lauterbach mitteilte. Dadurch zog sich das Kind ein Schädel-Hirn-Trauma und Knochenbrüche zu. Nach ersten Erkenntnissen gebe es keine Hinweise darauf, dass der Betreiber des Stahlrohrturms gegen Sicherheitsvorkehrungen verstoßen habe. „Wir gehen von einem Unfall aus“, sagte ein Polizeisprecher. Eine Untersuchung von Arbeitsschutz-Experten des Regierungspräsidiums Gießen stehe noch aus. Mit Ergebnissen rechnet die Polizei erst in einigen Tagen. Der weitere Betrieb des Turms ist untersagt worden.

Lesen Sie dazu auch:

Zwölfjährige in Freizeitpark schwer verletzt

Zeugenaussagen deuten laut Polizei darauf hin, dass die Zwölfjährige beim Absprung mit der Hand gegen ein Geländer gekommen ist und dadurch der Sprung misslang. Ob die Berührung des Geländers aus Versehen erfolgte oder sie absichtlich danach griff, sei noch ungeklärt. Laut Zeugen habe das Mädchen in einer reflexhaften Angstreaktion nach dem Geländer gegriffen, sagte ein Polizeisprecher. Nach Angaben der Ermittler geschah der Sprung unter Aufsicht eines Mitarbeiters des Betreibers.

Das Mädchen habe vor dem Sprung aus neun Metern mit einer Freundin und dem 25-jährigen Mitarbeiter den Absprung aus geringerer Höhe geübt. Danach habe der Mitarbeiter die gleichalten Mädchen auf die Ebene in neun Metern Höhe geführt. Von dort aus wollten sie sechs Meter in die Tiefe auf das drei Meter hohe Luftkissen hüpfen. Das Opfer stürzte allerdings auf die Umrandung des Kissens und schlug auf dem Boden auf. 

dpa

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion