Zwei von vier Verdächtigen nach Raub gefasst

Schüler in U-Bahn mit Waffe bedroht und überfallen

+

Frankfurt - Am Montag wurden in der U8 drei Schüler überfallen. Zwei der vier Tatverdächtigen konnten inzwischen gefasst werden, einer sitzt bereits in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen der Polizei gehen indes weiter.

Am Montag gegen 13.30 Uhr waren drei Schüler, zwei im Alter von 14 und ein Schüler im Alter von 15 Jahren, auf dem Nachhauseweg. In der U8, auf der Fahrt zum Willy-Brandt-Platz, setzten sich vier Jugendliche neben sie und fingen an, verbal zu provozieren. Nach kurzer Zeit wurden die Geschädigten mit Tritten und Schlägen eingedeckt. Einer der Täter zog eine Schusswaffe und bedrohte die Geschädigten damit. Aus der Hosentasche eines der Opfer zog man das Portemonnaie, welches der Geschädigte versuchte, wiederzuerlangen. Das gelang ihm, obwohl er weiter mit Schlägen traktiert wurde. An der Station Willy-Brand-Platz stiegen die Geschädigten aus, verfolgt von den Tätern, die sie dort erneut körperlich angriffen. Den Schülern gelang es dann, in ein Restaurant zu flüchten und die Polizei zu verständigen.

Durch eine Zivilstreife konnten zwei der vier Beschuldigten noch in der U-Bahnstation festgenommen werden. Bei ihnen handelt es sich um einen 16-jährigen Wohnsitzlosen und einen 16-Jährigen aus Ober-Ramstadt. Bei diesem konnte auch die verwendete Waffe sichergestellt werden. Es handelte sich um eine echt aussehende schwarze Spielzeugpistole. Die beiden Festgenommenen räumten die Tat ein. Der 16-jährige Wohnsitzlose wurde dem Haftrichter vorgeführt und in Untersuchungshaft genommen. Sein Komplize wurde nach Durchführung der polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen. Die Ermittlungen in der Sache dauern an. (wac)

Quelle: op-online.de

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion