Nach Schüssen auf Linienbus: Jugendliche festgenommen

Gießen (akr/dpa)- Nach Schüssen auf einen Linienbus in Rödgen, gingen am vergangenen Donnerstag mehrere Scheiben zu Bruch und der Busfahrer erlitt einen Schock. Die Kriminalpolizei ermittelte jetzt nach Hinweisen aus der Bevölkerung drei Jugendliche zwischen 15 und 17 Jahren aus dem Landkreis Gießen.

Dabei ergab sich ein dringender Tatverdacht gegen einen 15-Jährigen, er soll für die Abgabe der Schüsse auf den Linienbusverantwortlich sein. Beamte der Kriminalpolizei stellten während einer Wohnungsdurchsuchung bei einem 16-jährigen Jugendlichen die mögliche Tatwaffe sicher. Eine CO2-Gasdruckpistole vom Kaliber 4,5 Millimeter sicher. Den 16-Jährigen und seinen 17-jährigen Bekannten nahmen die Ermittler vorläufig fest. Den 15-jährige Tatverdächtigen, der bereits wegen anderer Delikte in Erscheinung getreten ist, konnten die Beamten nicht antreffen. Er stellte sich der Polizei noch am Donnerstagabend.

Die Kriminalpolizei leitete Strafverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr sowie Verstößen gegen das Waffengesetz ein. Zur Motivlage und zur genauen Herkunft der Waffe können noch keine Angaben gemacht werden. Die Ermittlungen dauern an.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Anne Garti/pixelio.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare