Schulgipfel in Hessen

Kultusminister zufrieden, Opposition sieht Scheitern

Wiesbaden - Nach mehreren Treffen feiert Schwarz-Grün den Bildungsgipfel schon jetzt als Erfolg - auch wenn am Ende nur ein Minimalkonsens stehen sollte. Die Opposition zweifelt, ob es am 17. Juli überhaupt dazu kommt.

Trotz anhaltend fundamentaler Differenzen erwartet Hessens Kultusminister Alexander Lorz beim Abschluss des Bildungsgipfels am 17. Juli "pragmatische" Handlungsanleitungen. Niemand habe vom überparteilichen Treffen einen Konsens in der in Hessen heftig umstrittenen Schulpolitik erwarten können, sagte der CDU-Politiker heute in Wiesbaden. Lorz stellte die Vorschläge der fünf Arbeitsgruppen vor, die in den Entwurf für das Abschlusspapier eingeflossen sind. Auf der letzten Sitzung des Gipfels sollen in knapp vier Wochen nach fast einjähriger Debatte die Beteiligten das Papier unterzeichnen - und sich damit über die Leitlinien der Bildungspolitik in den kommenden zehn Jahren verständigen.

Lesen Sie dazu auch:

Keine Einigung bei Schulpolitik in Hessen

Schulfrieden in Hessen nicht in Sicht

G 8 fast wieder verschwunden

Die Opposition ließ offen, ob es dazu überhaupt kommt. Ungelöst blieb in den Arbeitsgruppen der alte Streit zwischen den Verfechtern einer flächendeckenden Gemeinschaftsschule und dem gegliederten System. Über die Rolle der Ganztagsschulen - ob flächendeckend oder als freiwilliges Angebot an die Eltern - gehen die Meinungen ebenfalls auseinander. Auch die Umsetzung der Inklusion im Schulalltag und die künftige Rolle der Förderschulen bleibt strittig. Als einen Weg zu "Planungssicherheit" bewertet Lorz, dass die Schulformen Gymnasium, Realschule, Integrierte (IGS) und Kooperative Gesamtschulen (KGS) im kommenden Jahrzehnt nicht infrage gestellt werden sollen. Auch die Empfehlung, Haupt- und Realschulen zu einer Schulform mit mehreren Bildungsgängen und mehr Durchlässigkeit und längerem gemeinsamen Lernen zu entwickeln, sei ein Fortschritt. Dies könne auch eine "Sekundarschule" sein.

Kreative Abi-Plakate 2014 aus der Region

Die Treffen seien schon jetzt ein Erfolg, lautete das Fazit von Lorz. Der Gipfel habe sich in vielen Punkten einigen können, meinten auch die mit der CDU regierenden Grünen. Beispiele dafür seien die Neugestaltung des Übergangssystems in der beruflichen Bildung, die Lehrerbildung und die Kooperation von Schulträgern auf dem Land, erklärte Fraktionschef Mathias Wagner. Die SPD-Opposition nannte dagegen den Entwurf "vollkommen ungenügend". Als einziges Ziel werde im Papier die Garantie für alle Schulformen - außer der Hauptschule - benannt. Sogar die von Schwarz-Grün groß angekündigte "Sekundarschule" sei lediglich als eine Möglichkeit formuliert, kritisierte der Abgeordnete Michael Degen. Die Linke sprach von "Allgemeinplätzen". Solange das mehrgliedrige Schulsystem ausgeklammert und es keine zusätzliche Ressourcen für die Schulen gebe, werde die Fraktion das Papier nicht unterschreiben, kündigte Fraktionschefin Janine Wissler an. Lorz habe das Scheitern des Gipfels bereits akzeptiert, stellte die FDP fest. Er habe sich inzwischen selbst vom "Schulfrieden" als dem eigentlichen Ziel distanziert, meinte der Abgeordnete Wolfgang Greilich. Es gebe kaum noch Hoffnung auf eine Einigung am 17. Juli. (dpa)

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Mehr zum Thema

Kommentare