Schuss auf Bauern: Täter gefasst

Frankfurt - Knapp sechs Wochen nach dem Schuss auf einen Frankfurter Landwirt ist der mutmaßliche Täter festgenommen worden. Der 45 Jahre alte Kroate habe gestanden, berichtete die Staatsanwaltschaft in Frankfurt.

Lesen Sie hierzu:

Noch immer keine heiße Spur nach Schuss auf einen Landwirt

Mordversuch auf dem Bauernhof

Dem Mann wird versuchter Mord und gefährliche Körperverletzung vorgeworfen. Er soll den 62 Jahre alten Landwirt am Morgen des 17. April auf dessen Anwesen mit einem Schuss in den Hals schwer verletzt haben. Als mögliches Motiv nannte die Anklagebehörde Schulden des Verdächtigen und Ärger über seinen früheren Arbeitgeber.

Der 45-Jährige soll an dem Sonntagmorgen bewaffnet und mit einer Sturmhaube maskiert über einen Zaun zu dem Anwesen des Agrarhändlers im Stadtteil Kalbach gestiegen sein. Anschließend versteckte er sich in der Waschküche. Als der 62 Jahre alte Landwirt auf dem Weg zum Bäcker Leergut in die Waschküche brachte, soll der Beschuldigte aus nächster Nähe auf den überraschten Mann geschossen haben.

„Der 62-Jähriger erlitt einen Halsdurchschuss, der die Halsschlagader knapp verfehlte“, teilte Oberstaatsanwältin Doris Möller-Scheu mit. Der mutmaßliche Täter habe sich auf dem Gut des Agrarhändlers ausgekannt, weil er vor einiger Zeit noch dort gearbeitet hatte. Gestohlen hat der Mann früheren Angaben zufolge aber nichts. Die Polizei hatte zunächst nach einem dunkelhäutigen Mann gefahndet. 

dpa

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © AP

Kommentare