Mit Schusswaffe und Klebeband: 72-Jährige ausgeraubt

Frankfurt (dr) - Ein dreistes Straßenräuberpärchen hat gestern Abend eine 72 Jahre alte Rentnerin überfallen. Die Räuber bedrohten die Seniorin mit einer Schusswaffe und fesselten die wehrlose Frau in ihrem Auto. 

Gestern Abend wurde eine 72 Jahre alte Frau Opfer von besonders dreisten Straßenräubern. Wie die Polizei mitteilt, stieg die Senioren kurz vor 19 Uhr in ihr auf dem Parkplatzgelände hinter dem Bockenheimer Depot abgestelltes Fahrzeug. Kurz nachdem sie in ihrem Auto Platz genommen hatte, wurde sie plötzlich von einem Unbekannten neben dem Fahrzeug mit einer Schusswaffe bedroht. Gleichzeitig öffnete eine Frau die Beifahrertür und setzte sich zu ihr. Der Räuber nahm hinter ihr Platz, verriegelte das Fahrzeug und fesselte sie mit Klebeband an der Kopfstütze.

Danach durchsuchten die beiden das Fahrzeug und die Handtasche der Überfallenen nach Wertgegenständen, erpressten noch die Herausgabe einer PIN und verließen mit der Beute wieder den Wagen. Der alten Frau wurde ein Handy, Schmuck, diverse Kreditkarten und ihr Fahrzeugschlüssel geraubt.

Dem Opfer gelang es erst nach Minuten, sich zu befreien und die Polizei zu verständigen. Sofortige Fahndungsmaßnahmen verliefen allerdings erfolglos. Die Beamten schätzen den Gesamtschaden auf etwa 1500 Euro. Das Räuberpärchen wird als komplett dunkel gekleidet beschrieben. Der Mann sprach Englisch mit arabischem Akzent.

Weiterer versuchter Straßenraub

Nicht vom gewünschten Erfolg gekrönt war der Versuch zweier Jugendlicher, eine 61 Jahre alte Frankfurterin zu berauben. Wie die Polizei berichtet, kamen die beiden als etwa 16 Jahre alt beschriebenen Nordafrikaner der Frau gestern Nachmittag, gegen 17 Uhr, in der Ulmenstraße entgegen und versuchten, ihr die Handtasche zu entreißen.

Das Opfer wehrte sich jedoch. Die Räuber flüchteten in Richtung Kettenhofweg.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Symbolbild/Pixelio.de/Arno Bachert

Kommentare