6 Mio. Euro Schaden

Polizei deckt Bande gegen Schwarzarbeit auf

+

Frankfurt - Eine Bande setzt Schwarzarbeiter auf dem Bau ein, es werden fingierte Rechnungen von Scheinfirmen gestellt und Provisionen für die illegalen Gewinne eingestrichen.

In Hessen ist den Ermittlern nun ein Schlag gegen dieses organisierte Verbrechen gelungen. Bei einer Razzia gegen Schwarzarbeit und organisierte Kriminalität auf dem Bau sind in Mittelhessen und im Rhein-Main-Gebiet zwei Dutzend Wohnungen und Geschäftsräume durchsucht worden. Die mutmaßlichen Drahtzieher eines Schwarzarbeiter-Netzwerkes seien verhaftet worden, teilten die Staatsanwaltschaft Marburg und die Sonderkommission "ADRIA" des Zolls mit.

Die Bande soll seit einigen Jahren als sogenannte Nachunternehmer Bauaufträge in Hessen mit Schwarzarbeitern ausgeführt haben. Sozialkassen und dem Fiskus sollen auf diesem Weg Sozialversicherungsbeiträge und Steuern in Höhe von bislang rund sechs Millionen Euro vorenthalten worden sein. Fingierte Zahlungen von Scheinfirmen sollten die Schwarzarbeit verdecken. "Solche organisierten Strukturen der Schwarzarbeit beschäftigen die Finanzkontrolle Schwarzarbeit des Zolls zunehmend", sagte Michael Bender, Pressesprecher des Hauptzollamtes Gießen.

Bereits vor zwei Jahren war der Finanzkontrolle eine Baufirma aus dem Kreis Marburg-Biedenkopf aufgefallen, die mehrere Bauarbeiter nicht zur Sozialversicherung angemeldet hatte. Die Ermittler folgten der Spur und deckten laut Mitteilung die Machenschaften eines Familienclans ebenso auf wie ein Netzwerk von mindestens sechs Scheinfirmen. Gegen die beiden 34 und 44 Jahre alten Geschäftsführer der Baufirma aus dem Kreis Marburg-Biedenkopf und gegen den mutmaßlichen Strippenzieher der Scheinfirmen (39) aus dem Rhein-Main-Gebiet lagen Haftbefehle vor. Bei der Razzia wurden unter anderem Computer, Datenträger und Mobiltelefone beschlagnahmt.

(dpa)

Quelle: op-online.de

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion