Schwarze Perle des Geschmacks

+
Käsespezialitäten aus Österreich werden auf der Messe ebenso präsentiert

Frankfurt - Eine Duftwolke aus Käse, Salami und Heu schlägt dem Messebesucher beim Betreten der Halle entgegen. Aus einer Ecke ist ein leises Muhen zu hören. Frankfurt schnuppert Landluft - zumindest auf dem Messegelände. Von Bettina Link

Halle 1 ist in einen großen Bauernhof verwandelt worden, um den Städtern die Landwirtschaft vor die Haustür zu bringen. Seit gestern läuft dort erstmals die bis Sonntag, 4. März, dauernde Messe, organisiert von der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DlG).

Regionale Produkte liegen im Trend. „Die Menschen kaufen immer häufiger Lebensmittel, die aus ihrer Umgebung kommen“, sagt die DLG-Projektleiterin Juliane Kuhlmann. Gleichzeitig kennen sich die Menschen aber immer weniger mit der Erzeugung aus. „Kaum einer kennt noch einen Landwirt“, weiß Guido Oppenhäuser, ebenfalls von der DLG Die Ausstellungen soll das Interesse an regionalen Lebensmitteln mit Informationen über die Bedeutung der Landwirtschaft verbinden. „Die Menschen sollen sehen, wo die Produkte herkommen und wie sie angebaut werden“, erläutert Oppenhäuser.

„Das Interesse an regionalen Produkten ist toll“

findet Cornelia Geratsch vom Frankfurter Landwirtschaftsverein, „aber wenn sonntags dann der Traktor den Fahrradweg kurzzeitig blockiert, sind die Leute genervt“. Geratsch wünscht sich einen respektvolleren Umgang mit der Landschaft und hofft, dass die Ausstellung ihren Teil dazu beiträgt. Sie zückt ihren „Feld-und- Flur Knigge“. Dieser erklärt, wie man sich in freier Natur richtig verhält. „Viele müssen sich nur mal klarmachen, dass der Traktor auch für sie unterwegs ist“, meint sie.

Ein Blick in einen Musterstall.

Viele haben keine Vorstellung von der Landwirtschaft, weiß Gibfried Schenk von der Fördergemeinschaft Nachhaltige Landwirtschaft. Deswegen hat er ein großes Modell mitgebracht, auf dem ein Milchbetrieb, Äcker und eine Futtermaschine ausgestellt sind. „So können wir den Besuchern zeigen, wie ein Betrieb aussieht“, erklärt der Geschäftsführer. Vor allem bei Kindern ist das Modell ein beliebter Spielplatz. Direkt daneben können sich die kleinen Besucher auch im Melken ausprobieren. Julia Güttes von „Erlebnis Bauernhof“ weist auf die hölzernen Kühe: „Nur draufdrücken reicht nicht, das ist wie bei einer echten Kuh“, erklärt sie den Euter aus Kunststoff. Bei ihr lernen die Kinder auch, wie sie herausfinden, ob das Ei im heimischen Kühlschrank noch frisch ist.

Für die Genießer gibt es alles von Salami bis Pralinen 

Wie überdimensionale Bonbons sehen die großen Käselaibe am Stand von Manuela und Roland Ludominska aus. Ein Himmel für Käsefreunde. „Der Käse ‘Schwarze Perle’ ist besonders lecker“, meint Roland Ludominska. Eine Probe von dem fünf Jahre lang gereiften Bergkäse beweist: Er ist auch eine Schmuckstück des Geschmacks. „Aber nicht in Scheiben schneiden, sondern in Würfel, so schmeckt er am besten“, betont der Österreicher, dessen Sennerei auf 1700 Metern Höhe im Vorarlberg liegt.

Die 25 Arbeitsschritte, die eine Biene für den Honig macht, erläutert Dieter Skoetsch vom Bieneninstitut Kirchhain en detail. Ob Käse, Honig oder Wein –die Aussteller wissen um jeden Schritt, den die Lebensmittel auf ihrem Weg von der Erzeugung hin zum Esstisch genommen haben.

Für „Land und Genuss“ verlosen wir heute 10 x 2 Eintrittskarten. Wer gewinnen möchte, ruft um 10 Uhr unter s 069 8570681 an. Die Eintrittskarten müssen im Verlagsgebäude unserer Mediengruppe in Offenbach, Waldstraße 226, abgeholt werden. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Quelle: op-online.de

Kommentare