Prozess am Landgericht

Schwere Übergriffe auf Lebensgefährtin: 33-Jähriger vor Gericht

Frankfurt - Ein Mann soll eine Reihe von schweren Übergriffen auf seine Lebensgefährtin begangen haben. Der 33-Jährige steht seit Mittwoch vor dem Landgericht Frankfurt.

Die Anklage geht von acht verschiedenen Taten aus, bei denen die 45-Jährige teilweise erheblich verletzt worden war. Im Januar vergangenen Jahres setzte er laut Staatsanwaltschaft in der Wohnung der Frau verschiedene Kleidungsstücke in Brand. Im Juli kam es zum schwersten Fall: Vor einer Gaststätte in der Frankfurter Innenstadt soll der Bulgare die Frau niedergeschlagen und sie bis zur Bewusstlosigkeit getreten haben. Als ihr schließlich im Oktober mit Gewalt das Mobiltelefon abgenommen worden sei, griff die Polizei ein und der Mann kam in Untersuchungshaft.

Am ersten von acht geplanten Verhandlungstagen legte der Angeklagte ein Teilgeständnis ab. Die Frau habe ihn vor den Übergriffen provoziert. Auch habe sie trotz eines Kleinkindes regelmäßig große Mengen Alkohol und Kokain konsumiert und sei regelmäßig der Prostitution nachgegangen. Den Brand habe er aus Ärger darüber gelegt, wegen eines Freiers die Wohnung längere Zeit verlassen zu müssen. Die Frau, die durch ihre umfangreichen Angaben die Anklage erst möglich machte, ist vor Gericht als Nebenklägerin vertreten. Sie soll Anfang Juli im Zeugenstand aussagen. Im August soll der Prozess voraussichtlich abgeschlossen werden. (dpa)

Bilder zum Gibson-Prozess in Frankfurt

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion