Schwere Unfälle in Hessen

Auto hängt nach Unfall meterhoch im Baum fest

+
Feuerwehrleute bereiten in Kassel die Bergung eines Autos vor, das nach einem Unfall in einem Baum hängt.

Kassel/Niederaula/Riedstadt - In Hessen hat es gestern und heute Morgen wieder gekracht: Ein Auto blieb nach einem Unfall in vier Meter Höhe hängen. Zudem wurden bei weiteren Unfällen mehrere Menschen verletzt.

Bei einem spektakulären Unfall auf der Autobahn 44 bei Kassel ist am Sonntag ein Auto in vier Metern Höhe in einem Baum hängengeblieben. Der Fahrer blieb unverletzt. Der 55-Jährige aus Vollmarshausen (Kreis Kassel) kam bei starkem Regen - vermutlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit - ins Schleudern. Er prallte mit seinem Wagen auf ein Auto mit Segelfluganhänger aus Bottrop. „Der 55-Jährige kam nach dem Aufprall nach rechts von der Fahrbahn ab, überschlug sich an der Böschung und blieb in circa vier Meter Höhe im Geäst eines Baumes kopfüber hängen“, berichtete die Polizei in Kassel. Die Feuerwehr befreite ihn aus seiner Zwangslage.

Der Mann erlitt nur Prellungen, wurde aber zur Beobachtung in ein Krankenhaus eingeliefert. Ein Kranwagen der Feuerwehr zog das Auto aus dem Baum. Die Polizei schätzte den Schaden an den beiden Autos und dem Segelflieger auf rund 50.000 Euro. Die Fahrbahn Richtung Dortmund musste rund eineinhalb Stunden gesperrt werden.

Zusammenprall von zwei Autos auf der A7

Bei einem Zusammenstoß von zwei Autos auf der Autobahn 7 bei Niederaula (Kreis Hersfeld-Rotenburg) sind zudem am frühen Montagmorgen zwei Menschen verletzt worden. Eine 22-Jährige hatte nach dem Überholen mit ihrem Auto einen Lastwagen berührt, war zunächst von der Fahrbahn abgekommen und schließlich quer auf der Autobahn zum Stehen gekommen, wie die Polizei mitteilte. Eine nachfolgende Fahrerin konnte nicht mehr bremsen und prallte in den querstehenden Wagen. Die 22-Jährige wurde schwer verletzt, die Frau im auffahrenden Wagen leicht verletzt. Den Sachschaden beziffert die Polizei auf über 38.000 Euro.

18-Jährige fährt 92 Jahre alte Rollstuhlfahrerin und Helferin an

Eine 92 Jahre alte Rollstuhlfahrerin und ihre Helferin sind am Sonntag in Riedstadt (Kreis Groß Gerau) von einem Auto angefahren worden und verletzt worden. Eine 18-jährige Autofahrerin hatte übersehen, dass die 61-Jährige, den Rollstuhl mit der alten Dame schiebend, die Straße überquerte, wie die Polizei Darmstadt heute mitteilte. Durch den Aufprall wurde die 61-Jährige auf die Fahrbahn geschleudert, der Rollstuhl kippte um. Am Auto entstand nach Polizeiangaben Sachschaden in Höhe von 1500 Euro.

Kuriose Unfälle in der Region

Kuriose Unfälle in der Region

dpa

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion