Anwalt forderte Freispruch

Über sechs Jahre Haft nach Massenschlägerei in Diskothek

+
Symbolbild

Frankfurt - Rund eineinhalb Jahre nach einer Massenschlägerei in einer Disco ist einer der Beteiligten zu sechs Jahren und drei Monaten Haft verurteilt worden. Der 24-Jährige hatte einen anderen Gast lebensgefährlich verletzt.

Das Landgericht ging heute von versuchtem Totschlag und gefährlicher Körperverletzung aus. Die Auseinandersetzung war im November 2013 nachts auf der Toilette des Tanzlokals ausgebrochen, wo mit Rauschgift gehandelt wurde. Als sich die Schlägerei immer mehr ausweitete, griff der Angeklagte ein und zog einem anderen Mann eine abgebrochene Glasflasche über den Hals. Dabei wurde die Halsschlagader verletzt und das Opfer musste notoperiert werden. Auch einen anderen Gast verletzte der Angeklagte mit der Flasche. Vor Gericht hatte er zu dem Vorwurf geschwiegen, sein Verteidiger verlangte einen Freispruch. Die Schwurgerichtskammer hielt sich jedoch an die Strafforderung der Staatsanwaltschaft. (wac)

Hohe Sicherheitsvorkehrungen bei Blockupy-Prozess

Quelle: op-online.de

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion