Junge war eingeschlafen

Kind in Schulbus eingeschlossen und vergessen

Homberg (Efze) - Ein Sechsjähriger ist in einem Schulbus im nordhessischen Homberg (Efze) eingeschlossen und vergessen worden.

Er war am Donnerstag auf dem Weg in sein Heimatdorf eingeschlafen und später auf dem Abstellplatz in Homberg aufgewacht, wie die Polizei heute mitteilte. Der Sechsjährige durchsuchte den Bus, fand die Schlüssel, betätigte die Zündung, drückte einen Türöffnerknopf und gelangte ins Freie. Zuvor hatte die "Hessische/Niedersächsische Allgemeine" (HNA) darüber berichtet. Die Mutter des Jungen erstattete Anzeige gegen den Busfahrer. Dieser hat den Jungen nach derzeitigem Erkenntnisstand jedoch nicht vorsätzlich zurückgelassen.

Sein Arbeitgeber, das Busunternehmen Bonte, teilte mit, es bedauere, "dass (...) ein schlafendes Schulkind (...) im Bus übersehen wurde". Man habe sich bei der Familie entschuldigt. Ein solcher Vorfall dürfe sich nicht wiederholen. Die Polizei hat den Sechsjährigen inzwischen vernommen. Der Junge sei "nachhaltig beeindruckt und verängstigt", sagte ein Polizeisprecher. Auch der Busfahrer sollte befragt werden. Die Staatsanwaltschaft Kassel kümmert sich um den Fall. Ob es zu einem Verfahren kommt, ist noch ungewiss.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

dpa

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare