Neue Unwetter drohen

Seeheim-Jugenheim unter Wasser

+
Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr befreien  in Seeheim-Jugenheim den Keller eines Wohnhauses von den Wassermassen.

Seeheim-Jugenheim - Seit dem frühen Morgen ist die Feuerwehr in Seeheim-Jugenheim unentwegt im Einsatz: Ein Unwetter hat Teile des Ortes unter Wasser gesetzt. Und nun drohen wieder neue Unwetter.

Rund eine Woche nach den heftigen Sommergewittern und Überflutungen in Hessen drohen schon wieder neue Unwetter. Am Montag traf es bereits einige Wiesbadener Stadtteile sowie das südhessische Seeheim-Jugenheim. In der Gemeinde im Kreis Darmstadt-Dieburg habe es eineinhalb Stunden sintflutartig geregnet, teilte die Feuerwehr mit. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach schätzte, dass in der Region bis zu 30 Liter Regen pro Stunde und Quadratmeter fielen.

Lesen Sie dazu auch:

Dorf überflutet und Kurhaus abgesoffen

Durch die Überflutungen wurden im Ortsteil Seeheim Gullydeckel hochgedrückt, rund 120 Keller liefen voll. Insgesamt seien etwa 100 Feuerwehrleute im Einsatz gewesen, sagte ein Sprecher. Auch ein Tennisclub wurde überschwemmt und musste mit Pumpen von den Wassermassen befreit werden. Spieler standen am Vormittag vor Plätzen, die zu kleinen Seen geworden waren. In den Wiesbadener Stadtteilen Rambach und Sonnenberg musste die Feuerwehr ebenfalls mehrfach ausrücken - meist wegen vollgelaufener Keller. In einer Straße stand das Wasser etwa fünf Zentimeter hoch und floss Richtung Innenstadt.

Bis Dienstagabend kann es den Meteorologen zufolge immer wieder kräftig regnen und gewittern. Vor gut einer Woche hatten Sommergewitter über Hessen gewütet und vor allem Wiesbaden getroffen. Innerhalb einer Stunde fielen am 11. Juli dort 48 Liter Regen pro Quadratmeter - der Durchschnittswert für den gesamten Juli liegt bei 69 Litern. Zwei Tage später war eine Flutwelle durch den Niddaer Ortsteil Wallernhausen (Wetterau) gerauscht. Sie riss Autos mit und setzte Straßen sowie Keller unter Wasser.

Seeheim-Jugenheim unter Wasser

Seeheim-Jugenheim unter Wasser

(dpa)

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare