Kanzlerin löst Wahlkampfversprechen ein

Selfies mit Angela Merkel in Groß-Gerau

+
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) besucht die Prälat-Diehl-Schule in Groß-Gerau.

Groß-Gerau - Kanzlerin Merkel versprach vor einem Millionenpublikum im Fernsehen, eine Schule im hessischen Groß-Gerau zu besuchen. Nun hat die Regierungschefin ihre spontane Zusage in die Tat umgesetzt. Und wurde dabei zum begehrten Fotoobjekt.

Handys raus, die Bundeskanzlerin kommt. "Ah, da ist sie ja" - und auch noch überpünktlich. Die Stippvisite von Angela Merkel (CDU) bei einem Gymnasium in Groß-Gerau beginnt mit einer Art feierlichem Spalier. Auf zwei Seiten haben sich Schüler an der Prälat-Diehl-Schule am Dienstag hinter dem Absperrband postiert, zücken wie auf ein Kommando ihre Handys, bitten um Selfies. Die Kanzlerin stoppt ein ums andere Mal, lächelt - und geht zum nächsten Erinnerungsfoto. Mit ihrem Schulbesuch löst die Regierungschefin nach einem Jahr ein Versprechen aus dem damaligen Bundestagswahlkampf ein.

In der ARD-Sendung "Wahlarena" hatte sie am 9. September 2013 - knapp zwei Wochen vor der Wahl - dem Fragesteller Christian Reinbold von der Prälat-Diehl-Schule auf dessen Einladung hin versprochen, das Gymnasium zu besuchen. Merkel hatte prompt "Ja" gesagt, genickt und noch lächelnd ein "Okay" nachgeschoben - "potzblitz", wie Reinbold sich heute erinnert. Der 27-Jährige ist inzwischen Referendar, unterrichtet Biologie und Englisch.

Bei ihrem Besuch in Groß-Gerau ist Merkel überrascht, dass die Prälat-Diehl-Schule abgekürzt PDS heißt. "PDS?", fragt die Kanzlerin und fügt dann trocken hinzu. "Ich kenne "PDS" nur als Vorläufername der Linken." Mit ihrem Spruch nähert sich Merkel schon dem nächsten Thema. "25 Jahre Mauerfall und Deutsche Einheit" lautet der Titel einer Podiumsdiskussion, zu der etwa 400 der insgesamt 1350 Schüler der Prälat-Diehl-Schule kommen - alle aus der Oberstufe. Merkel sitzt in einer Runde von Schülern auf dem Podium und beantwortet unter anderem die Frage, wie sie den Mauerfall am 9. November 1989 erlebt hat und was sie daraus lernt. Die Einheit habe gezeigt, dass sich manches Ziel nicht gleich verwirklichen lasse, sagt sie. "Bei manchen Dingen braucht man einen langen Atem."

Die Bundesregierung: Merkel und ihre Minister

Die Bundesregierung: Merkel und ihre Minister

Sie erzählt bereitwillig, will aber auch bald wissen, ob Schüler die neuen Bundesländer bei einem Besuch schon mal kennengelernt haben. Dass fast alle schon mal in Berlin waren, aber wenige in den Flächenländern, nimmt Merkel gelassen: "Ihr seid ja noch jung." Für Schulleiter Michael Montag ist der Besuch und die Diskussion "eine Veranstaltung für Schüler, bei denen das Thema ins Fach passt. Nichts für die Galerie." Die Prälat-Diehl-Schule lade immer mal wieder Zeitzeugen an. Sigmar Gabriel sei als SPD-Chef auch schon dagewesen. Obwohl Merkel des öfteren Applaus bekommt - nicht alle Schüler sind uneingeschränkt von ihr angetan. Der Besuch habe schon ein bisschen an eine PR-Aktion erinnert, stimmt Florian Herfurth (17) dem gleichaltrigen Luis Danilo Müller zu. Die Kanzlerin habe aber "offener als im Fernsehen" gewirkt. "Es war keine komplett verschwendete Zeit."

dpa

Quelle: op-online.de

Mehr zum Thema

Kommentare