Bei Rot über die Straße gelaufen

Seligenstädter stirbt nach Unfall am Hauptbahnhof

+
Symbolbild

Frankfurt/Seligenstadt - Ein 58 Jahre alter Mann aus Seligenstadt ist nach einem Unfall in Frankfurt im Krankenhaus verstorben. Der Mann war zuvor bei Rot über eine Straße gelaufen. In Sachsenhausen kam es zudem zu einem weiteren schweren Verkehrsunfall.

Heute um 8.20 Uhr wurde ein Fußgänger auf der Straße „Am Hauptbahnhof“ von einem Auto erfasst. Der Mann starb wenig später im Krankenhaus. Laut Polizei betrat der Fußgänger vom Kaisersack aus kommend die Fahrbahn. Die Ampel zeigte jedoch für ihn Rotlicht an. Der 45 Jahre alte Fahrer eines aus Richtung Baseler Platz kommenden Wagens konnte einen Zusammenprall nicht mehr verhindern. Bei dem Unfallopfer handelt es sich um einen 58 Jahre alten Mann aus Seligenstadt. Zur genauen Klärung des Unfallhergangs wurde ein Sachverständiger angefordert. Derzeit ist die Fahrbahn in Richtung Messe voll gesperrt. Die Polizei sucht ebenfalls Zeugen zum Unfall. Diese werden gebeten, sich mit unter der Rufnummer 069/75510400 zu melden.

Bei einem zweiten Unfall in Frankfurt-Sachsenhausen wurde zudem der Fahrer eines Motorrollers auf der Ignatz-Bubis-Brücke schwer verletzt. Der Unfall passierte heute um 04.25 Uhr. Laut Polizei hielt der 53 Jahre alte Mann auf der Brücke kurz vor dem Frankensteiner Platz an einer roten Ampel. Ein 41 Jahre alter Autofahrer fuhr von hinten auf den Motorroller auf. Vermutlich stand der Mann unter Alkoholeinfluss. Die Brücke musste für die Dauer der Unfallaufnahme bis kurz nach 5 Uhr für den Autoverkehr und bis 5.30 Uhr für die Straßenbahn gesperrt werden. Zeugen des Unfalls werden gebeten, sich mit dem Polizei unter der Rufnummer 069/755-10800 in Verbindung zu setzen.

Die wichtigsten Notruf-Nummern

dr

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion