21-Jährige von zwei Männern angegriffen 

Sex-Verbrechen knapp vereitelt: Suche mit Phantombildern

+

Wiesbaden - Eine Frau wird von zwei Männer angegriffen, schreit los und kann sich gerade noch befreien. Nun sucht die Polizei mit Phantombildern nach den Tätern.

Bereits 21. Juli kam es gegen 23.30 Uhr in Wiesbaden zu einem sexuellen Übergriff auf eine 21-jährige Frau. Die Polizei sucht nun mit Phantombildern nach den Tätern. Die junge Frau war laut Angaben der Beamten zu Fuß auf dem Weg nach Hause, als sie an einem Spielplatz an der Harry-Truman-Straße angegriffen wurde. Das Opfer wehrte sich gegen die Täter und rief um Hilfe. Hierdurch wurde ein Zeuge, der der Polizei zurzeit nicht bekannt ist, aufmerksam, so dass die Täter von der Frau abließen. Die Männer flüchteten.

Die Angreifer werden wie folgt beschrieben: Der erste Mann soll zwischen 25 und 30 Jahre alt und etwa 1,85 Meter groß sein. Er hatte eine schlanke, trainierte Statur. Seine Haare sind schwarz, sie waren recht kurz geschnitten. Der Mann hatte einen osteuropäischen Akzent und trug im linken Ohr ein Piercing. Auffällig waren zudem eine Narbe oder eine ähnliche Verwachsung unterhalb des linken Auges. Als Kleidung trug er ein schwarzes Muskelshirt und eine lange Jeans.

Der zweite Mann soll ebenfalls zwischen 25 und 30 Jahre alt sowie 1,85 Meter groß gewesen sein. Auch er war schlank und gut trainiert. Seine blonden Haar trug er mit Seitenscheitel nach links. Er hatte einen Drei-Tage-Bart, große blonde markante Augenbrauen sowie große Augen. Er trug ein graues T-Shirt mit einem Logo auf der Brust und eine braune Shorts. Die Polizei bittet um sachdienliche Hinweise unter 0611/345-3201.

Was bedeutet eigentlich Sicherungsverwahrung?

dani

Quelle: op-online.de

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion