„Sie haben ihre Sau verloren“

+
Weil die Bordwand eines Tieranhängers nicht geschlossen war, nutzte ein Hausschwein am Samstag auf der A66 bei Hanau die Gunst der Stunde. Polizisten konnten die Sau überwältigen.

Hanau / Offenbach (re) - „Die nicht ordnungsgemäß geschlossene Bordwand eines Tieranhängers nutzte am Samstagmorgen auf der vielbefahrenen A 66 zwischen Hanau-Nord und Erlensee ein trächtiges Schwein namens Fribu und suchte sein Glück in der Flucht.“

 Wenn Polizeimeldungen so beginnen, weiß man: Es ist glücklicherweise nichts passiert, Sau und Autofahrer kamen mit dem Schrecken davon, die Geschichte wird lustig.

In der Tat: Das hüfthohe Hausschwein der Rasse „bunte Bentheimer“, mit einer stattlichen Länge von anderthalb Metern und einem Gewicht von 130 Kilo, hüpfte gegen 10 Uhr von der Ladefläche und rannte munter auf der Autobahn umher.

Polizeisprecher Josef Michael Rösch weiter: „Ein selbstloser Autofahrer sowie zwei Helfer des THW kamen den Streifen der Autobahnpolizei Langenselbold und der Polizei Hanau zu Hilfe, um mit einem beherzten Sprung und anschließenden heftigen Ringkampf die laut quiekende Sau zu überwältigen.“

Der Eigentümer des Tiers, ein 37-Jähriger aus Heppenheim, traf kurz darauf ein. Er hatte die Sau zuvor in Bruchköbel gekauft und war von einem anderen Autofahrer mit den Worten „Sie haben gerade ihre Sau verloren“ auf das Malheur aufmerksam gemacht worden. Die agile Sau war vorsichtshalber mit einem Seil an der Leitplanke angebunden.

Quelle: op-online.de

Kommentare