So finden Sie das richtige Altenheim

+
Essen und Trinken hält Leib und Seele zusammen: In manchen Altenheimen können Sie am Mittagessen teilnehmen und testen, ob es Ihnen schmeckt.

Der Umzug ins Altenheim ist ein schwerer Schritt. Umso wichtiger ist es, ihn sorgfältig vorzubereiten. Setzen Sie sich frühzeitig damit auseinander, wie Sie später wohnen möchten. Denken Sie neben der Pflegequalität an den Wohlfühlfaktor. Dann wird es auch in der neuen Umgebung heimelig.

Überlassen Sie die Entscheidung, wo Sie im Alter leben, nicht Ihren Angehörigen. Entscheiden Sie selbst und schauen Sie sich dazu verschiedene Altenheime an. Der Umzug ins Heim ist schwer genug, suchen Sie sich daher eine Einrichtung in Ihrer Nähe. Solange Sie mobil sind, können Sie in gewohnter Umgebung spazieren gehen, durch die Stadt bummeln und den Friseur besuchen, den Sie schon seit Jahren kennen. Auch Ihre sozialen Kontakte können Sie so weiter pflegen. Damit Freunde und Verwandte Sie problemlos besuchen können, achten Sie auf eine gute Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel.

Lieblingssessel und Haustier mitnehmen

Eine bekannte Umgebung erleichtert Ihnen den Umzug. Noch behaglicher wird es, wenn Sie einen Teil Ihrer Möbel ins Altenheim mitnehmen. Erkundigen Sie sich, in welchen Einrichtungen das möglich ist und besprechen Sie, ob es Einschränkungen gibt. Meist spricht nichts gegen den Lieblingssessel, bei einer massiven Wohnzimmerschrankwand wird es allerdings schwierig.

Vielleicht haben Sie einen kleinen Hund, eine Katze oder einen Wellensittich, von dem Sie sich nicht trennen möchten. Dann suchen Sie sich ein Altenheim, in dem Haustiere erlaubt sind. Denken Sie aber auch an das Wohl Ihres tierischen Freundes: Wenn Sie Ihrem Hund nicht mehr den nötigen Auslauf bieten können, sollten Sie ihn besser abgeben. Fragen Sie in Ihrem Freundeskreis und bei Verwandten nach, ob jemand das Tier aufnehmen möchte. Der Vorteil ist, dass Sie es dann regelmäßig besuchen können.

Ihre persönlichen Vorlieben sind zwar wichtig, das Heim muss aber auch bezahlbar sein. Kalkulieren Sie möglichst genau, welche monatlichen Kosten auf Sie zukommen und welchen Anteil die Pflegeversicherung übernimmt.

Eine Checkliste erleichtert die Suche

Auch diese Dinge sollten Sie bei der Suche nach einem passenden Altenheim berücksichtigen:

  • Gibt es ausreichend Pfleger und Fachkräfte, die sich um Sie kümmern, wenn Sie Hilfe benötigen?
  • Gefällt Ihnen das Heim, sind die Mitarbeiter freundlich und fühlen Sie sich gut aufgehoben? Verlassen Sie sich dabei auf Ihr Bauchgefühl.
  • Organisiert das Heim gemeinsame Aktivitäten, kulturelle Veranstaltungen und Bildungsangebote und werden Feste zusammen gefeiert?
  • Sind die Weck- und Schlafenszeiten flexibel geregelt und können Sie selbst entscheiden, wann Sie essen möchten?
  • Können Sie beim Essen zwischen mehreren Speisen wählen?
  • Finden Sie in der Nähe des Altenheims ausreichend Einkaufsmöglichkeiten, Fachärzte, Cafés, eine Apotheke und einen Friseur?

    Wenn es die Möglichkeit gibt, für ein paar Tage Probe zu wohnen oder am Mittagessen teilzunehmen, dann tun Sie das. Notieren Sie sich Ihre Eindrücke und halten Sie in einer praktischen Checkliste fest, was die Einrichtungen bieten. So behalten Sie den Überblick, können die Heime in Ruhe vergleichen und Ihre Entscheidung treffen.

Quelle: op-online.de

Kommentare