Auf Zug herumgeklettert

Soldat nach Stromschlag im künstlichen Koma

+

Frankfurt - Abkürzung mit Folgen: Ein 21-Jähriger verletzt sich schwer, als er über einen abgestellten Zug klettert. Nun liegt er im künstlichen Koma.

Nach einem Stromschlag beim Überklettern eines Bahnwaggons liegt ein 21-Jähriger mit lebensgefährlichen Verletzungen im künstlichen Koma. Dem Mann gehe es unverändert schlecht, sagte ein Sprecher der Bundespolizei.

Der im bayerischen Kempten stationierte Bundeswehrsoldat wollte am Sonntagmorgen mit zwei Freunden auf dem Heimweg eine Abkürzung über ein Bahnbetriebswerk in Frankfurt nehmen. Seine Begleiter überquerten die Gleise, der 21-Jährige kletterte über einen abgestellten Zug. Er kam in die Nähe der elektrischen Oberleitung, erlitt einen Stromschlag und schwere Verbrennungen.

Die Bundespolizei wies erneut auf die Gefahr an Oberleitungen hin: Eine Entfernung von weniger als 1,50 Metern zu einer 15.000 Volt-Leitung habe meist tödliche Folgen, sagte der Sprecher. Die Spannung entlade sich wie ein Blitz durch den menschlichen Körper.

dpa

Quelle: op-online.de

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion