Sommerkleider: die heiße Jahreszeit kann kommen

+
Sommerkleider mit kleinem Blumenmuster wirken romantisch und verspielt – ein Outfit für alle Gelegenheiten.

Warme Sonnenstrahlen kündigen nicht nur den Sommer an, sondern auch die Zeit der Sommerkleider. Wir verraten Ihnen, welche Farben, Muster und Schnitte Ihnen in dieser Saison besonders häufig begegnen werden.

Der Sommer hat lange genug auf sich warten lassen. Sommerkleider gehören zu den Kleidungsstücken, auf die die wenigsten Frauen verzichten möchten. Sie sind luftig, feminin und vielseitig in Farbe und Form.

Muster: Graphisches, Blumen und Western Style

In diesem Jahr weisen die Trends in verschiedene Richtungen: Zum einen sind graphische Muster und klare Strukturen in Schwarz und Weiß angesagt, zum anderen drängen romantische Kleider mit Blumenmuster in den Vordergrund. Während Letztere sich ideal als Freizeitlook für laue Sommerabende eignen, wirken Schachbrettmuster und unaufgeregte, klare Schnitte eher kühl und futuristisch. Sie ergänzen Ihre Abendgarderobe um ein kunstvolles Highlight.

Mit der Rückkehr der Jeansjacke und -weste feiert auch der Western Style seine Auferstehung. Sommerkleider profitieren von diesem Trend in Form von Paisley-Mustern, Leder und Jeans-Stoffen. Neben Biker Boots frischen Sie diese mit Cowboy-Hüten und auffälligen Gürtelschnallen auf. Karierte Blusen, mit denen Sie den Look abrunden, gibt es zum Beispiel bei cecil.de.

Schnitt: Weit, bodenlang und luftig

Minikleider werden zwar nie aus der Mode kommen, doch in dieser Saison dürfen Sie sich auch wieder auf bodenlange Roben und weite Sommerkleider einstellen. Insbesondere das Maxikleid mit seinem weiten Schnitt verspricht viel Stoff. Ins Schwitzen müssen Sie dennoch nicht geraten. Die Stoffe sind luftig, leicht transparent und versprühen einen glamourösen Charme. Die große Auswahl des Modeklassikers erstreckt sich von Ausführungen im Hippie-Design über Blockfarben bis hin zu verspielten Rüschen.

Farbe: Zarte Pastell- und Grüntöne

Wie schon im letzten Sommer gesellen sich zu den knalligen Farben erneut die leisen Töne. Die zarten Pastellfarben erinnern an die 50er-Jahre und wirken dementsprechend stilvoll. Auf Strandpromenaden und in Straßencafés werden sie vor allem Sommerkleider in Nude-Tönen wie hellem Rosa oder Apricot sehen. Das Praktische an diesem Trend: Helle Farben lassen sich ohne Weiteres miteinander kombinieren und stehen für einen zurückhaltenden Chic.

Party-Garant: Transparente Stoffe und Spitze

Das richtige Outfit für den Abend gewährt tiefe Einblicke. Mit transparenten Stoffen und zarter Spitze werden Sie garantiert die Blicke auf sich ziehen. Achten Sie allerdings darauf, dass Sie nicht zu viel Haut zeigen. Greifen Sie zum Beispiel auf Unterkleider und Trägerhemdchen in Pastelltönen zurück – damit verbinden Sie gleich zwei Trends miteinander.

Tipp: Leinen kühlt

Wer sich bei hohen Temperaturen Abkühlung verschaffen will, verzichtet auf synthetische Stoffe und setzt auf helle Kleidung aus Leinen. Sie gibt Körperwärme nach außen ab und hat eine kühlende Wirkung auf die Haut.

Quelle: op-online.de

Kommentare