Radikaler Islamismus

Sonderermittler für die Salafisten-Szene

+

Frankfurt - Eine Gruppe von Sonderermittlern nimmt die radikale Salafisten-Szene in hessen genauer unter die Lupe. Speziell acht radikale Islamisten aus Offenbach und Frankfurt stehen zur Zeit unter besonderer Beobachtung.

In Hessen ermittelt eine Sonderermittlungsgruppe gegen die radikale Salafisten-Szene. Die Fahnder verfolgten derzeit die Spur einer Gruppe von acht Salafisten aus Frankfurt und Offenbach, die kürzlich nach Syrien ausgereist seien, sagte ein Sprecher des Landeskriminalamts (LKA) heute und bestätigte Berichte der Zeitung "Die Welt" und des Senders hr-info. Die 19 bis 33 Jahre alten Männer werden verdächtigt, in Syrien auf Seiten von islamistischen Einheiten kämpfen zu wollen.

Es sei unklar, ob die Männer schon in Syrien angekommen sind, berichtet hr-info. Das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) gehe aktuell davon aus, dass bislang rund 70 Personen aus der deutschen Islamisten-Szene nach Syrien ausgereist sind, schreibt die "Welt". Die "Besondere Aufbauorganisation" (BAO) unter Federführung der Frankfurter Polizei sei die erste Sondereinheit dieser Art in Deutschland und ermittele gegen islamistische Netzwerke und Einzelpersonen im Rhein-Main-Gebiet, heißt es in dem Bericht der "Welt".

Salafisten verletzen Polizisten mit Steinen

Salafisten verletzen Polizisten mit Steinen

Im kürzlich vorgestellten Verfassungsschutzbericht wird von wachsendem Zulauf zu islamistischen Organisationen berichtet. Besonders stark wuchs danach die Bewegung der radikal-islamischen Salafisten - von 3800 (2011) auf 4500 Anhänger. Aktuelle Vorfälle aus Offenbach haben gezeigt, wie gewaltbereit einige radikale Islamisten sind. Erst Anfang Juli war es zu Ausschreitungen bei der Kundgebung eines Islamkritikers gekommen. Anfang Juni hatten junge Männer, die ebenfalls der Salafisten-Szene zugeordnet werden, ein Kamerateam des SWR angegriffen.

(dpa/nb)

Quelle: op-online.de

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion