Sonnenbrille mit Sehstärke: Darauf kommt es an

+
Wenn Sie mit Ihrer Sonnenbrille Auto fahren, dürfen die Gläser nicht zu dunkel sein.

Mit einer Sonnenbrille in Ihrer Sehstärke gehören zusammengekniffene Augen der Vergangenheit an. Sie erleichtert Ihnen den Alltag und ist noch dazu ein schickes Accessoire. Damit Ihre Augen optimal geschützt sind und Sie den vollen Durchblick haben, beachten Sie diese Tipps.

Bei einer Sonnenbrille sind Fassung und Gläser gleichermaßen wichtig. Wählen Sie ein Modell, das Ihren Typ unterstreicht und Ihre Augen vor schädlichen UV-Strahlen schützt. Sie erkennen den Schutz am Prüfzeichen UV-400, das mittlerweile Standard ist. Trägt die Brille den entsprechenden Aufkleber auf den Gläsern, werden ultraviolette Strahlen mit einer Wellenlänge von 280 bis 400 Nanometer aus dem Sonnenlicht gefiltert.

Wenn Sie Ihre Sonnenbrille mit Sehstärke nicht beim Optiker um die Ecke, sondern ein Modell in einem Onlineshop kaufen, finden Sie den Hinweis zum UV-Schutz im Beschreibungstext der jeweiligen Sonnenbrille. Außer dem UV-Filter ist die Größe entscheidend: Die Gläser sollten bis zum äußeren Gesichtsrand und den Augenbrauen reichen.

Farbvarianten für Sonnenbrillen

Beim UV-Schutz geht es um Ihre Augengesundheit, bei der Farbe der Gläser um Ihre Sicherheit: Setzen Sie die Sonnenbrille vor allem zum Autofahren auf, entscheiden Sie sich für braune oder graue Brillengläser. Sie verfälschen die Wahrnehmung der natürlichen Farben am wenigsten. Im Gegensatz dazu schwächen blaue Gläser die Farben Rot und Gelb stark ab. Das kann im Straßenverkehr schnell gefährlich werden.

Neben der Farbe spielt der Blendschutz eine Rolle. Er wird in Kategorien von null bis vier angegeben und charakterisiert den Grad der Abdunklung. Für Alltagszwecke empfiehlt sich Blendschutzkategorie zwei. Beachten Sie, dass Sie sich mit einer Sonnenbrille mit Gläsern der Kategorie vier nicht ans Steuer setzen dürfen.

Diese Filter sind für eine Sonnenbrille entscheidend

Die meisten Brillengläser bestehen heutzutage aus Kunststoff. Diese sind im Vergleich zu mineralischen Gläsern sehr leicht und bruchsicher. Um optimal zu sehen, entscheiden Sie sich bei Ihrer Sonnenbrille für speziell beschichtete Gläser:

  • Eine Hartschichtlackierung schützt weiche Kunststoffgläser vor Kratzern.
  • Mit beidseitig entspiegelten Gläsern vermeiden Sie störende Reflexionen durch Sonnenlicht.
  • Ein Polarisationsfilter verhilft Ihnen zu kontrastreicher und klarer Sicht. Er vermindert zum Beispiel Reflexionen auf nasser Straße oder durch Wasser.
  • Wenn Ihre Augen sehr lichtempfindlich sind, kaufen Sie eine Brille mit selbsttönenden Gläsern. Sie sind speziell beschichtet und verdunklen sich aufgrund einer chemischen Reaktion bei UV-Einstrahlung innerhalb kürzester Zeit.

Quelle: op-online.de

Kommentare