Neujahrsempfang der Stadt Frankfurt

Sparen und Wohnen

+
Ex-OB Petra Roth und OB Horst Schneider lauschen den Ausführungen von OB Peter Feldmann.

Frankfurt - Die Stadt muss sparen und Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) ging beim  Neujahrsempfang im Römer mit gutem Beispiel voran: Er recyclte einfach manchen launigen Spruch, den er zwei Tage vorher schon beim Neujahrsempfang des DGB-Stadtverbands gerissen hatte. Von Christian Riethmüller

Aber es schadet ja nicht, ein zweites Mal von Feldmanns neuen Kleidern zu hören. Der besitzt jetzt nämlich einen Smoking - und leidlich mit Gabel und Messer kann er auch umgehen. Doch Feldmann war vor 1000 oder möglicherweise sogar 1200 Gästen, die sich in Kaisersaal und Foyer drängten, nicht nur zu Scherzen aufgelegt. Einmal mehr widmete sich Feldmann dem seiner Ansicht nach wichtigsten Thema in Ballungsräumen, dem bezahlbaren Wohnen.

Die kommunale Wohnungspolitik war auch Thema der Gastrede, die in diesem Jahr der Geschäftsführer der städtischen ABG Holding, Frank Junker, hielt. Er verwies auf Lebensqualität und Leistungsfähigkeit einer Stadt, zu der die Wohnung als eines der „elementarsten Grundbedürfnisse der Menschen“ gehöre. Junker pries die Anstrengungen der Stadt, der steigenden Nachfrage nach Wohnraum gerecht zu werden, sah sie aber auch in der Pflicht sich weiteren Herausforderungen zu stellen. Er fragte, ob innerhalb der Stadtgrenzen Frankfurts „großflächig Landwirtschaft betrieben werden muss“ oder ob hierfür nicht Flächen in der Region genutzt werden könnten.

Apropos Region. Die umarmte Junker sinnbildlich mit dem Hinweis auf den „Beginn einer wunderbaren Freundschaft“, und zwar jener zwischen Frankfurt und Offenbach, was mit herzlichem Gelächter im Saal begrüßt wurde. Die Frankfurter ABG baut ja auf der Offenbacher Hafeninsel und es soll nicht allein bei diesem Projekt der beiden benachbarten Städte bleiben. Der Offenbacher Oberbürgermeister Horst Schneider (SPD) war jedenfalls im angeregten Gespräch mit Architekten und Immobilienentwicklern zu sehen.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare